Menschen demonstrieren in London gegen den Brexit.

Zehntausende demonstrieren gegen Brexit "Wir lieben Dich, EU!"

Stand: 02.07.2016 16:19 Uhr

Die Londoner hatten mehrheitlich gegen den Brexit gestimmt - und nun machten rund 40.000 in der Hauptstadt ihrem Ärger über den angestrebten EU-Austritt Luft. Dass sie gehört werden, ist allerdings fraglich. Immerhin äußerte sich die Queen - und rief alle zu Besonnenheit auf.

Auf ihren Schildern steht: "Wir lieben Dich, EU", "100 Prozent Europäer" und "Gemeinsam sind wir stark - und ihrem Unmut machen die Pro-Europa-Demonstranten in London lauthals Luft. "Lügner" ist noch eine der freundlicheren Beschimpfungen, mit der die Anführer der Brexit-Kampagne, Michael Gove, Boris Johnson und Nigel Farage bedacht werden. Rund 40.000 Menschen marschierten nach Schätzungen der BBC durch London und forderten vom britischen Parlament, das Votum des EU-Referendums aus der vergangenen Woche aufzuheben und neu abzustimmen.

Brexit-Gegner demonstrieren in London
tagesthemen 21:50 Uhr, 02.07.2016, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Dass sie gehört werden, scheint derzeit eher unwahrscheinlich: Führende Politiker aller Parteien erklärtem nach dem "No" der Briten zur EU, es gebe jetzt kein zurück mehr. Eine Online-Petition wurde zwar millionenfach unterzeichnet - allerdings gibt es erhebliche Zweifel an der Gültigkeit der Unterschriften. Und die Londoner hatten ohnehin mehrheitlich gegen den Brexit und für einen Verbleib in der EU gestimmt. Ganz anders sieht dies außerhalb der Hauptstadt aus.

Völlig unklar ist, wie es nach dem Votum weitergeht und welche Konsequenzen das "Nein" zur EU haben wird. Klar ist dagegen: Großbritannien ist tief gespalten. So tief, dass sich sogar die Queen - die sich sonst hütet, politisch Partei zu ergreifen - äußerte: Bei der Eröffnung des schottischen Nationalparlaments in Edinburgh betonte die Monarchin, man müsse nun "ruhig und gefasst zu bleiben". Gerade in Zeiten schneller Entwicklungen brauche es "genügend Raum für ruhiges Denken und Überlegen". In Edinburgh dürfte man das mit einiger Skepsis aufgenommen haben. Denn die Schotten haben bereits deutlich gemacht, dass sie es sich durchaus vorstellen können, das Vereinigte Königreich zu verlassen - wenn sie denn dafür in der EU bleiben können.

Die Queen und Schottlands erste Ministerin Nicola Sturgeon
galerie

Besuch in turbulenten Zeiten: Die Queen bei Schottlands erster Ministerin Nicola Sturgeon

Darstellung: