Demonstranten protestieren in London für ein zweites Brexit-Referendum  | Bildquelle: VICKIE FLORES/EPA-EFE/REX/Shutte

Großdemo in London Eine halbe Million gegen den Brexit

Stand: 20.10.2018 17:46 Uhr

Es war einer der größten Protestzüge in London seit Jahren: Mehr als eine halbe Million Menschen haben für ein zweites Brexit-Referendum demonstriert - mit der Option, den EU-Ausstieg ganz abzuwählen.

Von Anne Demmer, ARD-Studio London

Bei strahlendem Sonnenschein schwenkten die Demonstranten EU-Flaggen, viele haben ihr Gesicht in den Europafarben geschminkt, andere tragen blaue Perücken, gespickt mit gelben Sternen. Die Initiative "People's Vote" spricht von 570.000 Menschen, die in London für ein zweites Referendum auf die Straße gegangen sind. Offizielle Zahlen der Polizei gibt es nicht. 

Hunderttausende Demonstranten für zweites Brexit-Votum
tagesthemen 23:38 Uhr, 20.10.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine der Demonstrantinnen ist Sheetal. Sie ist mit ihren Kindern nach London gekommen. "Ich will, dass meine Kinder die gleichen Möglichkeiten haben, die ich auch hatte", sagt sie. "Ich konnte frei reisen, überall in Europa arbeiten, wenn ich es wollte." Für Sheetal geht es darum, ein Teil von Europa zu sein. "Der Brexit basiert auf Lügen, die Abstimmung war nicht fair. Das Ganze hat doch niemand wirklich durchdacht."

"Wir brauchen eine neue Abstimmung"

Aus allen Landesteilen sind die Demonstranten mit Bussen angereist, die extra dafür bereitgestellt wurden. Pillipa kommt aus Suffolk an der englischen Ostküste. Sie trägt ein Plakat mit der Aufschrift: "Keep calm and vote again" - "Ruhig bleiben und einfach noch einmal abstimmen".

So richtig entspannt ist sie allerdings nicht. Sie hat Angst vor einem "No Deal Brexit": "Wenn Großbritannien die EU tatsächlich ohne ein Abkommen verlässt, dann ist das ein Desaster. Wir müssen jetzt wirklich Druck machen." Es gebe immer mehr Leute, die zwar für den Brexit gestimmt hätten, jetzt aber mit dem Prozess nicht mehr mehr zufrieden sind. "Wir alle brauchen einfach noch einmal eine neue Abstimmung", sagt Pillipa.

"Die jungen Leute müssen mit den Konsequenzen leben"

Die Forderung der Demonstranten: Sie wollen über ein finales Abkommen zum EU-Austritt abstimmen dürfen. Viele fordern zudem, dass auch "Remain "- also der Verbleib in der EU - eine Option auf dem Stimmzettel ist.

Demonstranten protestieren in London für ein zweites Brexit-Referendum | Bildquelle: AFP
galerie

Die Organisatoren von "People's Vote" sprechen von 570.000 Teilnhemern.

James McGrory ist einer der Organisatoren der "People's Vote"-Demo. Bei dem ersten Brexit-Referendum im Jahr 2016 seien Versprechungen gemacht worden, die die Regierung schlicht und ergreifend nicht einhalten könne, so McGrory: "Darüber sind die Menschen sehr wütend. Heute sind hier Tausende junger Leute auf der Straße, und sie wollen, dass ihre Stimme gehört wird. Sie müssen mit den Konsequenzen des Brexit leben, mehr als alle anderen."

Auch Dutzende EU-freundliche Abgeordnete haben sich dem Protestmarsch angeschlossen - darunter auch die Brexit-Gegnerin der regierenden Konservativen, Anna Soubry. Und auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan von der oppositionellen Labour-Partei war dabei. "Unsere Botschaft ist sehr simpel: Was könnte demokratischer sein, was könnte britischer sein, als dem Urteilsvermögen der Briten zu vertrauen?"

People's Vote Demo - Mehr als 500.000 Demonstranten
Anne Demmer, ARD London
20.10.2018 16:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten am 20. Oktober 2018 die tagesschau um 17:00 Uhr und Deutschlandfunk um 18:22 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: