Zehntausende Menschen demonstrieren für ein weiteres Brexit-Votum. | Bildquelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com

Großdemo in London Marschieren für ein zweites Brexit-Referendum

Stand: 20.10.2018 12:39 Uhr

Schon in etwa fünf Monaten will Großbritannien die EU verlassen. Doch "People's Vote" will das nicht hinnehmen. Mit einem großen Protestzug mitten durch London kämpft die Kampagne für ein zweites Brexit-Referendum.

Von Anne Demmer, ARD-Studio London

Aus allen Ecken des Landes reisen Menschen an, um an der großen Demo für ein zweites Referendum teilzunehmen. Unter anderen hat der Autor Ian McEwan Geld gespendet, um Busse zu finanzieren, die die Demonstranten nach London bringen. Auch der irische Musiker Bob Geldof hat sich dem Protest angeschlossen.

Hundertausende demonstrieren für neues Brexit-Referendum
tagesschau 17:00 Uhr, 20.10.2018, Hanni Hüsch, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auf Twitter wirbt Geldof in einem Video für den "People’s Vote March": "Weil sich das Parlament weigert das zu tun, was wir fordern. Wenn sie so viel Angst vor der Demokratie haben, dann müssen wir die Demokratie zum Parlament bringen. Leute aus New Castle, Sheffield, Liverpool, Manchester - kommt alle zur Demo."

"Die Menschen müssen das letzte Wort haben"

Der bunte Protestzug bewegt sich durch die Stadt und endet vor dem Parlament. Auf der finalen Kundgebung wird auch Londons Bürgermeister Sadiq Khan sprechen. Vorab erklärt der Labour-Politiker: "Die Regierung wird uns entweder ein schlechtes Abkommen oder noch schlimmer einen 'No Deal', einen Austritt ohne Abkommen, bringen." Beide Szenarien seien eine Million Meilen von dem entfernt, was versprochen wurde, so Khan. "Als Bürgermeister von London nehme ich die Demonstranten stolz in Empfang. Die Menschen müssen das letzte Wort haben."

Doch Khans eigene Partei ist bei dem Thema tief gespalten. Parteichef Jeremy Corbyn steht einem zweiten Referendum skeptisch gegenüber. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworten mittlerweile allerdings 86 Prozent aller Labour-Mitglieder ein zweites Referendum.

Diskussion um zweites Referendum - auch bei den Tories

Bei den Tories engagiert sich die konservative Brexit-Gegnerin Anna Soubry. Bei einer weiteren Abstimmung sollte laut Soubry zum einen über das finale Abkommen, aber auch grundsätzlich erneut über den Brexit abgestimmt werden. Der Verbleib in der EU sollte eine Option auf dem Stimmzettel sein.

Die britische Premierministerin Theresa May hatte in der Vergangenheit allerdings immer wieder betont: "Eins ist klar: Diese Regierung wird niemals ein zweites Referendum akzeptieren. Die Briten haben für den Brexit gestimmt. Wir werden die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen."

Die Organisatoren des "People's Vote March" hoffen, dass es die größte, lauteste und wichtigste Demo seit dem Referendum 2016 werden wird. Die Veranstalter erwarten mehr als 100.000 Menschen bei bestem Demowetter. Die Sonne soll scheinen.

People's Vote: Demonstration in London
Anne Demmer, ARD London
20.10.2018 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. Oktober 2018 um 06:46 Uhr.

Korrespondentin

Anne Demmer  | Bildquelle: Klaus Dieter Freiberg Logo rbb

Anne Demmer, rbb

Darstellung: