Sendungsbild

Neue Studie Brexit schlägt Briten auf die Psyche

Stand: 07.08.2019 04:41 Uhr

Depressionen, Angstzustände und Aggressionen - seit dem Referendum sind die Briten zunehmend emotional gestresst. Betroffen sind größtenteils diejenigen, die für einen Verbleib in der EU gestimmt haben.

Von Annette Dittert, ARD-Studio-London

Der Brexit zieht sich in die Länge - und die Briten runter. Das belegen neue Studien, nach denen Depressionen, Angstzustände und Aggressionen in der britischen Bevölkerung seit dem EU-Referendum 2016 stark zugenommen haben. Und der Streit über die EU-Mitgliedschaft wird demnach nicht nur in den Wohnzimmern ausgetragen, auch in britischen Schlafzimmern herrscht eine Brexit-Flaute.

Brexit-Diary
06.08.2019, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Eine Untersuchung der London School of Economics hat seit dem Referendum 2016 einen deutlichen Anstieg von emotionalem Stress und Angstzuständen innerhalb der britischen Bevölkerung festgestellt. Betroffen sind größtenteils die Leute, die sich für den Verbleib in der Europäischen Union ausgesprochen haben.

Symptome zeigen sich in Form von Konzentrationsschwäche, Nervosität, bis hin zur Depression und dem Gefühl von Wert- und Machtlosigkeit.

Aus Zukunftsangst wird Beziehungskiller

Das konnte die Universität in Warwick nur bestätigen: Ein Großteil der Wähler, die für den Verbleib in der EU gestimmt haben, würde unter dem "Brexit-Blues" leiden, so die Studie der Universität, an der über 35.000 Briten teilnahmen. Und der Blues mache auch vor den britischen Schlafzimmern nicht halt - kein EU-Abkommen, keine Lust!

Coldstream-Garde bei der Militärparade zum Geburtstag der Queen | Bildquelle: REUTERS
galerie

Die Coldstream-Garde der Queen besteht aus gestandenen Männern - aber gerade bei der männlichen Bevölkerung sind der Studie zufolge wirtschaftliche Unsicherheit und Zukunftsängste der Beziehungskiller.

Auch Beziehungen und Ehen gehen in die Brüche

Der Online-Datingdienst eHarmony hat herausgefunden, dass 1,6 Millionen in Grossbritannien lebende Menschen eine Beziehung aufgrund des EU-Referendums beendeten. Paartherapien nehmen zu und Therapeuten bestätigen, dass der Brexit immer öfter einen Keil zwischen Paare treibt. Das Ergebnis: Zum Brexit-Blues gesellt sich der Trennungsschmerz.

Und während die Scheidungsrate mit jeder misslungenen Brexit-Debatte zunimmt, fällt zeitgleich nicht nur das Pfund, sondern auch die Geburtenrate. Ein 80-Jahrestief verzeichnete letzte Woche die britische Zeitung Daily Mail.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 07. August 2019 um 09:11 Uhr.

Darstellung: