Jeremy Corbyn spricht im Unterhaus | Bildquelle: AFP

Brexit Labour will für Neuwahlen stimmen

Stand: 29.10.2019 13:55 Uhr

Großbritannien steuert auf eine Neuwahl im Dezember zu: Labour will heute den Antrag von Premier Johnson im Unterhaus unterstützen - damit hätte Johnson eine komfortable Mehrheit.

Die größte britische Oppositionspartei Labour will dem von Premierminister Boris Johnson eingebrachten Wahlgesetz heute zustimmen. Die Bedingung, dass ein ungeregelter EU-Austritt vom Tisch sein müsse, sei jetzt erfüllt, sagte der Labour-Vorsitzende, Jeremy Corbyn, nach Angaben seines Büros.

Er kündigte demnach vor Vertretern seines Schattenkabinetts an, in den Wahlkampf zu starten. Unklar war zunächst jedoch, ob die Opposition den von Johnson vorgeschlagenen Wahltermin am 12. Dezember beibehalten will.

Die heutige Abstimmung ist der vierte Versuch von Johnson, Neuwahlen durchzusetzen. Um seine Chancen zu erhöhen, war der Premier bereits auf die Opposition zugegangen und hatte auch um die Liberaldemokraten und die schottische Nationalpartei SNP geworben. Beide würden Neuwahlen im Dezember grundsätzlich befürworten. Allerdings wollten die Liberaldemokraten und die SNP als Wahltermin den 9. Dezember. Sie wollten damit die Zeit, die Johnson für die Ratifizierung seines Brexit-Deals bleibt, möglichst verkürzen. Außerdem erhoffen sie sich von einer Wahl vor Beginn der vorlesungsfreien Zeit an der Universität mehr Stimmen.

Labour will Neuwahlen in Großbritannien zustimmen
tagesschau 17:00 Uhr, 29.10.2019, Julie Kurz, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Zuletzt hieß es, die Regierung würde auch den 11. Dezember akzeptieren.

Allerdings können die Parlamentarier den Gesetzentwurf, der zu den Neuwahlen führen soll, mit Änderungsanträgen versehen, die eventuell das Wahlrecht ändern.

So gibt es etwa die Forderung, dass bei der Wahl auch 16- und 17-Jährige zugelassen werden. Auch EU-Bürger sollen im Land das Recht bekommen, ihre Stimme abzugeben.

Johnson, der über keine Mehrheit im Parlament verfügt, will mit der Wahl eines neuen Parlaments den festgefahrenen Brexit-Streit lösen. Gestern Abend war Johnson mit seinem Antrag auf Neuwahlen im Unterhaus gescheitert. Allerdings hätte er da für einen Erfolg auch eine Zweidrittelmehrheit gebraucht. Heute liegt die Hürde weniger hoch. 

Mit der Ankündigung Corbyns hat der Wahlkampf begonnen. Labour kündigte an, dafür sorgen zu wollen, dass Johnson als Premier mit der kürzesten Amtszeit in die Geschichte eingeht. Dabei sieht es momentan nicht nach einem Regierungswechsel aus. In Umfragen liegt die Konservative Partei von Johnson klar vorn.

Mit Informationen von Imke Köhler, ARD-Studio London

Britische Regierung zeigt sich im Ringen um Neuwahlen kompromissbereit
Imke Köhler, ARD London
29.10.2019 12:00 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 29. Oktober 2019 um 12:00 Uhr.

Darstellung: