Jemand stellt eine rote Tasse mit der Aufschrift "Keep calm and carry on" in ein Regal. | Bildquelle: AFP

Großbritannien nach dem Brexit Mit gemischten Gefühlen in die neue Zeit

Stand: 01.02.2020 17:19 Uhr

Großbritannien ist raus aus der EU: Während die einen auf einen Wandel hoffen, nehmen es andere mit britischer Gelassenheit. Denn nun müssen London und die EU aushandeln, was dieses Raus eigentlich bedeutet.

Von Nils Dampz, ARD-Studio London

Der Londoner Parliament Square am Tag danach. Zwei Möwen picken im Matsch herum, der Brexit hat hier im stundenlangen Regen angefangen. Die zehn großen Union-Jack-Fahnen wehen noch. Ansonsten ist hier nicht mehr viel los.  

"Ich wäre gerne in der EU geblieben, aber ich glaube auch nicht, dass sich dramatisch was ändern wird", sagt ein Passant. Ein weiterer fügt hinzu: "Ihr in Deutschland habt Europa doch jetzt für Jahrhunderte unter Kontrolle, ihr seid jetzt die Größten." 

Nach Brexit: EU will sich auf schnelle Neuordnung der Beziehungen konzentrieren
tagesschau 20:00 Uhr, 01.02.2020, Annette Dittert, ARD London

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein "historischer Moment"

Der Parliament-Square in der Nacht zuvor: 23 Uhr Ortszeit, Mitternacht in Deutschland. Ein bisschen Partynebel, kein Feuerwerk. Big-Ben ist nur vom Band zu hören. Nigel Farage, der Chef der Brexit-Partei, spricht auf der Bühne von einem "historischen Moment". 

Um kurz nach elf spielt eine Band die Nationalhymne, die Musiker tragen rot-weiß-blaue Union-Jack-Anzüge. Es sei großartig, sagt eine Brexit-Befürworterin. Endlich hätten die Briten ihr Land zurück. 

Bis zum Austritt hat es rund dreieinhalb Jahre gedauert. Es begann am 24. Juni 2016. BBC-Moderator David Dimbleby verkündete die Entscheidung des Brexit-Referendums.   Großbritannien hatte für einen EU-Austritt gestimmt.

Zwei Unterhauswahlen, zwei Premierminister, und unzählige Parlamentsabstimmungen später tritt das Vereinigte Königreich schließlich aus der EU aus. Das sei ein "Moment der Hoffnung", sagt Premierminister Boris Johnson in einer Videonachricht.  

Kein Ende, sondern ein Anfang

Offenbar auch für diese Frau, die den Brexit vor dem Parlament feiert - mit der Hoffnung, jetzt öffentlich zu ihrem Land stehen zu können. Es sei toll, sagt sie.

Brexit-Gegner versammeln sich auf kleineren, eher ruhigen Veranstaltungen im ganzen Land und zünden Kerzen an.  

Premier Johnson will das Land seinen eigenen Worten zufolge jetzt einen und voranbringen. Ab Montag wollen er und die EU bekannt geben, wie sie sich die Verhandlungen über die künftigen Beziehungen vorstellen. Das Wichtigste, was Johnson aber in der Brexit-Nacht zu sagen hat: Der EU-Austritt sei kein Ende, sondern ein Anfang.  

Großbritannien am Tag nach dem EU-Ausstieg
Nils Dampz, ARD London
01.02.2020 15:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2020 um 17:00 Uhr.

Darstellung: