Der freigelassene Lula inmitten seiner jubelnden Anhänger | Bildquelle: REUTERS

Brasilien Ex-Präsident Lula ist wieder frei

Stand: 08.11.2019 21:58 Uhr

Einen Tag nachdem Brasiliens Oberstes Gericht den Weg dafür geebnet hatte, ist der frühere Präsident Lula da Silva aus der Haft entlassen worden. Er verließ am Abend das Gefängnis, wo er wegen Korruption einsaß.

Er ist wieder frei - vorläufig jedenfalls. Nach 19 Monaten in Haft konnte der langjährige frühere Präsident von Brasilien, Luiz Inácio Lula da Silva, die Polizeikaserne in Curitiba verlassen, wo er bislang einsaß. Anhänger der Arbeiterpartei begrüßten ihn vor dem Gebäude mit Jubel.

Brasiliens Ex-Präsident Lula wird aus Haft entlassen
tagesthemen 21:45 Uhr, 08.11.2019

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Freilassung erfolgte einen Tag nachdem das Oberste Gericht eine spezielle Regelung zur Inhaftierung Verurteilter aufgehoben hatte. Das Gericht hatte entschieden, dass eine Person erst dann inhaftiert werden kann, wenn alle Berufungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Dies war bei Lula noch nicht der Fall. Dementsprechend ordnete nun ein Richter die Freilassung an. Es gebe "keinerlei Grundlage mehr für den Vollzug der Strafe", begründete der Richter die Anordnung.

Von der Entscheidung des Obersten Gerichts könnten neben Lula fast 5000 weitere Häftlinge profitieren, die ihre Urteile noch immer anfechten. Darunter sind viele Insassen, die wie der frühere Staatschef im Rahmen der Antikorruptionsermittlungen "Lava Jato" (Operation Autowäsche) hinter Gitter kamen.

Lulas Anhänger feiern die Freilassung | Bildquelle: dpa
galerie

Euphorisch feierten Lulas Anhänger die Freilassung ihres Idols.

Verfahren stoppte erneute Kandidatur Lulas

Lula saß seit April 2018 im Hauptquartier der Bundespolizei in Curitiba seine Haftstrafe ab, zu der er 2017 nach einem Aufsehen erregenden Verfahren wegen Korruption verurteilt worden war. Das Oberste Gericht hatte diese später von rund zwölf Jahren auf acht Jahre und zehn Monate herabgesetzt. Dem früheren Präsidenten wird vorgeworfen, eine Luxuswohnung als Gegenleistung für lukrative Aufträge des Staatskonzerns Petrobras an das Bauunternehmen OAS erhalten zu haben.

Der ausgesprochen populäre Lula weist alle Vorwürfe zurück. Sie seien ein Versuch gewesen, ihn von seiner erneuten Kandidatur bei der Wahl im vergangenen Jahr abzuhalten. Nach allen Umfragen hätte er die Präsidentschaftswahlen haushoch gewonnen, er durfte allerdings wegen des Urteils gegen ihn nicht antreten. Die Wahl gewann dann der ultrarechte Politiker Jair Bolsonaro.

Andere sagen, mit Lula sei ein korrupter Politiker zur Rechenschaft gezogen worden.

Brasilien – Ex-Präsident Lula da Silva wird freigelassen
Ivo Stephan Marusczyk, ARD Buenos Aires
08.11.2019 20:53 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 08. November 2019 um 21:45 Uhr.

Darstellung: