Delegierte der Arbeiterpartei Brasiliens stimmen für Lula da Silva | Bildquelle: AFP

Wahl in Brasilien Inhaftierter Lula wird Kandidat

Stand: 05.08.2018 15:44 Uhr

Brasiliens Arbeiterpartei hat den inhaftierten Ex-Präsidenten Lula da Silva zu ihrem Präsidentschaftskandidaten gekürt. Er wolle die Demokratie wiederherstellen, teilte er aus dem Gefängnis heraus mit.

Bei der Präsidentschaftswahl im Oktober in Brasilien tritt der ehemalige Präsident Luiz Inácio Lula da Silva als Kandidat an. Obwohl er derzeit im Gefängnis eine Haftstrafe verbüßt, ernannte ihn die Arbeiterpartei zu ihrem Kandidaten.

In einer Botschaft an die Delegierten forderte der inhaftierte 72-Jährige, dass "Brasilien seine Demokratie wiederherstellen muss". Lula bestreitet die gegen ihn erhobenen Vorwürfe und nennt seine Verurteilung politisch motiviert. Der 72-jährige Politiker, der Brasilien von 2003 bis 2010 regierte, verbüßt eine mehr als zwölfjährige Haftstrafe wegen Verwicklung in eine weitverzweigte Korruptionsaffäre und Geldwäsche.

"Einem verdorbenen System trotzen"

Die Parteivorsitzende Gleisi Hoffmann nannte die Nominierung Lulas eine Form, "einem verdorbenen System zu trotzen". Parteimitglieder hielten sich Lula-Masken vor die Gesichter und skandierten "Ich bin Lula". 

Umfragen sehen Lula derzeit trotz seiner Inhaftierung als aussichtsreichsten Kandidaten mit mehr als 30 Prozent der Stimmen. Seine Teilnahme an der Wahl ist jedoch fraglich. Nach brasilianischem Recht sind in der Berufung verurteilte Staatsbürger nicht wählbar.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 04. August 2018 um 20:00 Uhr.

Darstellung: