Blick auf den verschmutzen Fluss Doce in Brasilien

Verheerender Dammbruch in Brasilien Milliardenklage nach Schlammkatastrophe

Stand: 04.05.2016 08:31 Uhr

Ein ganzer Fluss mit rotem Klärschlamm verseucht, Hunderttausende Menschen in Brasilien ohne Trinkwasser: Die Bilder von der Umweltkatastrophe am Rio Doce gingen um die Welt. Nun klagt die Generalstaatsanwaltschaft auf 38 Milliarden Euro Schadensersatz.

Nach der schlimmsten Umweltkatastrophe in Brasiliens Geschichte hat die Generalstaatsanwaltschaft die Verantwortlichen auf Schadenersatz in Höhe von 155 Milliarden Reais (38 Milliarden Euro) verklagt. Damit sollen das brasilianische Unternehmen Vale, der australisch-britische Bergbaukonzern BHP, ihr Joint Venture Samarco sowie die Bundesstaaten Minas Gerais und Espírito Santo für die Säuberungsarbeiten aufkommen und den entstandenen Schaden ersetzen, teilte die Behörde mit.

Im November vergangenen Jahres war der Damm eines Rückhaltebeckens einer Erzgrube von Samarco bei der Stadt Mariana gebrochen. Der austretende Giftschlamm begrub das Bergarbeiterdorf Bento Rodrigues unter sich und verseuchte den Fluss Rio Doce über Hunderte Kilometer hinweg. Die Schlammmassen flossen bis in den Atlantik hinein.

Bei dem Unglück kamen 17 Menschen ums Leben. Tausende Tiere verendeten, 280.000 Menschen wurden von der Wasserversorgung abgeschnitten und hatten kein sauberes Trinkwasser mehr.

Einstelliger Milliardenbetrag reicht nicht

Im März hatte sich Samarco mit der brasilianischen Regierung auf die Zahlung von umgerechnet rund 4,6 Milliarden Euro Schadenersatz geeinigt. Die Übereinkunft trage den Opfern der Umweltkatastrophe aber nicht ausreichend Rechnung und verletzte verfassungsmäßige Rechte, kritisierte die Generalstaatsanwaltschaft.

Die Bundesstaaten Minas Gerais und Espírito Santo haben sich nach Auffassung der Staatsanwaltschaft durch Unterlassung mitschuldig gemacht. Sie hätten demnach besser auf die Einhaltung der Sicherheits- und Umweltstandards achten müssen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandradio Kultur am 04. Mai 2016 um 07:50 Uhr.

Darstellung: