Dammbruch in Brasilien | Bildquelle: AFP

Minen-Unglück in Brasilien Hunderte Tote nach Dammbruch befürchtet

Stand: 26.01.2019 20:20 Uhr

Die Chancen schwinden, in den Schlammmassen nach dem Dammbruch in Brasilien noch Überlebende zu finden. Rund 300 Menschen werden noch vermisst. Die Regierung kündigte eine Millionenstrafe gegen den Minenbetreiber an.

Nach dem Dammbruch an einer Eisenerzmine in Brasilien haben Einsatzkräfte 40 Leichen aus den Schlammmassen geborgen - und die Zahl der Opfer dürfte weiter steigen. Rund 300 Menschen werden nach Angaben der Retter vor Ort noch vermisst, darunter viele Arbeiter der Mine. Hubschrauber kreisen über dem Gebiet nahe der Ortschaft Brumadinho.

Wut und Verzweiflung nach Minen-Unglück in Brasilien
tagesschau 13:15 Uhr, Matthias Ebert, ARD Rio de Janeiro zzt. Brumadinho

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Aus der Vogelperspektive wird das Ausmaß der Katastrophe deutlich. Die Schlammmassen wälzten sich kilometerweit über Teile des Minengeländes und ein Wohngebiet. Sie begruben teils ganze Häuser unter sich. Fernsehbilder zeigten dramatische Szenen: Einsatzkräfte aus einem Helikopter versuchten, eine Frau und einen Mann zu retten. Die Hilfesuchenden waren beide komplett mit Schlamm bedeckt. Der Mann stand bis zum Oberkörper im braunen Wasser und trug die Frau in Richtung der Retter.

Andere Aufnahmen zeigten Bagger in der Eisenerzmine Córrego de Feijao, bedeckt mit Schlamm, Steinbrocken und Ästen. Die Lawine schob Gütercontainer für das Eisenerz von Eisenbahngleisen.

Zerstörte Straße nach dem Dammbruch in Brasilien | Bildquelle: Yuri Edmundo/EPA-EFE/REX
galerie

Die Menschen sind fassungslos angesichts der Zerstörungen.

Umweltministerium kündigt Strafe an

Das Unglück ereignete sich im Bundesstaat Minas Gerais im Südosten Brasiliens, in der Nähe der Regionalhauptstadt Belo Horizonte, eine der wichtigsten Abbauregionen für Eisenerz weltweit. Präsident Jair Bolsonaro twitterte nach einem Besuch der Unglücksstelle: "Wir werden alles in unserer Macht Stehende tun, um den Opfern zu helfen, die Schäden gering zu halten, die Fakten zu ermitteln, für Gerechtigkeit zu sorgen und diese Tragödien für die Brasilianer und die Umwelt künftig zu verhindern."

Das Umweltministerium kündigte eine Strafe in Höhe von 250 Millionen Rais (58 Mio. Euro) gegen den brasilianischen Betreiber Vale an. Medienberichten zufolge sollten zur Sicherheit Vermögenswerte des Konzerns über eine Milliarde Rais blockiert werden.

Wie es genau zu dem Unfall kam, sei noch unklar, sagte Vale-Präsident Fábio Schvartsman. Laut dem Bergbaukonzern hatte ein deutsches Unternehmen, nämlich der TÜV Süd, erst im September die Dämme und Rückhaltebecken des Bergwerks überprüft. Der TÜV habe nichts beanstandet.

1/9

Schlammlawine in Brasilien (26.01.2019)

Rettungskräfte suche in der Schlammlawine nach Überlebenden

Nach dem Dammbruch in einer Eisenerzmine in Brasilien haben die Rettungskräfte kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. | Bildquelle: AFP

"Nichts dazugelernt"

Der Vale-Konzern geriet bereits vor fünf Jahren in die Schlagzeilen. Damals ereignete sich ebenfalls in Minas Gerais ein ähnliches Unglück. In einem Eisenerzbergwerk brach ein Damm an einem Rückhaltebecken. Damals kamen 19 Menschen ums Leben. Es gab mehrere Anklagen und Schadenersatzforderungen in Milliardenhöhe. Das damalige Betreiberunternehmen Samarco gehörte Vale sowie dem australisch-britischen Konzern BHP.

Eine riesige Welle mit Schlamm und schädlichen Stoffen ergoss sich in angrenzende Ortschaften und kontaminierte den Fluss Rio Doce auf rund 650 Kilometern Länge, bis in den Atlantik floss die braunrote Brühe.

"Diese neue Katastrophe ist die traurige Konsequenz davon, dass die brasilianische Regierung und die Bergbauunternehmen nichts dazugelernt haben", sagte Nilo D’Ávila von der Umweltschutzorganisation Greenpeace. "Das ist kein Unfall, sondern ein Umweltverbrechen, das bestraft werden muss."

Am Katastrophen-Bergwerk droht ein weiterer Dammbruch
Ivo Marusczyk, ARD Buenos Aires
27.01.2019 13:07 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 26. Januar 2019 um 20:00 Uhr.

Darstellung: