Unbegleitete Flüchtlinge aus dem zerstörten griechischen Flüchtlingscamp Moria gehen an Bord eines Flugzeugs | Bildquelle: AFP

Nach Brand in Moria Minderjährige aufs Festland gebracht

Stand: 10.09.2020 09:01 Uhr

Etwa 400 unbegleitete Minderjährige aus dem abgebrannten Flüchtlingscamp Moria sind nach Thessaloniki gebracht worden. Tausende Migranten verbrachten die Nacht auf der Straße. Im Lager brannte es erneut.

Nach dem Großbrand im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos sind die ersten Maßnahmen angelaufen, die nun obdachlosen Bewohnerinnen und Bewohner unterzubringen. Am Abend wurden 165 Kinder und Jugendliche, die ohne Begleitung ihrer Eltern unterwegs sind, mit einem Flugzeug in die Hafenstadt Thessaloniki gebracht. Am Morgen folgten 240 weitere Minderjährige.

Außerdem lief eine Fähre, die "Blue Star Chios", in dem kleinen Hafen Sigri im Westen von Lesbos ein. Das Schiff soll rund 1000 Migranten aufnehmen. Andere Geflüchtete sollen in den nächsten Tagen auf zwei Schiffen der griechischen Marine unterkommen. Außerdem werden Zelte aufgebaut, wie Migrationsminister Notis Mitarakis ankündigte.

Feuer zerstört verschont gebliebene Zelte

Am Abend brach im Camp erneut Feuer aus. Laut Medienberichten zerstörten die Flammen vom Großbrand unbeschädigte Zelte und andere provisorische Unterkünfte. Viele der Menschen, die noch dort ausgeharrt hatten, flüchteten mit ihren Habseligkeiten.

Weitere Brände in der Nacht erschweren die Situation
tagesschau 12:00 Uhr, 10.09.2020, Peter Dalheimer, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Tausende Menschen verbrachten die erste Nacht nach dem Großbrand auf den Straßen rund um Moria. Die Polizei setze Tränengas gegen Migranten ein, die zur Inselhauptstadt Mytinili wollten. Einige bewarfen die Beamten mit Steinen.

Die Behörden versuchen, die Menschen außerhalb von Ortschaften unter Kontrolle zu halten - denn vor dem Großbrand war im Lager bei 35 Bewohnern das Coronavirus nachgewiesen worden. Viele von ihnen sind nun untergetaucht und es besteht die Sorge, dass sie andere anstecken. Die Polizei habe nur acht von ihnen aufgreifen können, teilte die Regierung mit.

Bestürzung über Großbrand

Die Regierung in Athen geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass einige Migranten die Brände aus Angst vor den ersten Corona-Fällen im Lager selbst gelegt haben. Es seien aber keine Menschen verletzt, vermisst oder durch den Brand umgekommen.

Der Großbrand in Moria hat EU-weit und parteiübergreifend für Bestürzung ausgelöst. Bundesentwicklungsminsiter Gerd Müller drängte in den tagesthemen auf eine Aufnahme von Flüchtlingen aus dem Camp. Innerhalb der EU müsse eine "Koalition der Willigen" vorangehen.

Moria gilt als Negativbeispiel der europäischen Flüchtlingspolitik und als größtes Flüchtlingslager in der EU. Zuletzt lebten mehr als 12.000 Migranten in und um die Anlage herum, die eigentlich nur Platz für rund 2800 Menschen bietet. In den vergangenen Jahren war es immer wieder zu Unruhen und Bränden gekommen.

Hilfe für Moria kommt nur schleppend voran
Christian Buttkereit, ARD Istanbul
10.09.2020 07:36 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. September 2020 um 09:00 Uhr.

Darstellung: