Der UN-Sondergesandte für Syrien Brahimi mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon (24. August 2012)

Brahimi tritt Job als UN-Sondergesandter für Syrien an Der Mann für Konflikte und Krisen soll es richten

Stand: 01.09.2012 02:39 Uhr

Der pensionierte Spitzendiplomat Lakhdar Brahimi ist ab heute neuer Sondergesandter für Syrien. Kann er richten, woran sein Vorgänger Annan in den vergangenen sechs Monaten gescheitert ist? Die Ohnmacht der Vereinten Nationen und die verhärteten Fronten stehen der Mission im Weg.

Von Claudia Sarre, ARD-Hörfunkstudio New York

Es ist womöglich der schwierigste Job, den man sich vorstellen kann: Nach 18 Monaten blutiger Gewalt endlich für Frieden in Syrien zu sorgen. Der pensionierte Diplomat Lakhdar Brahimi bezeichnete sich selbst zwar als "verrückt", aber für unmöglich hält der 78-Jährige diese "mission impossible" offenbar nicht.

Er sei innerhalb der Weltgemeinschaft immer der Friedensstifter gewesen, sagte der Algerier vor drei Jahren in einem Interview: "Ich denke, ich war, oder habe zumindest versucht, Vermittler zu sein in den letzten Jahren meiner Karriere. Seit den 1980er-Jahren habe ich vor allem mit Konflikten zu tun gehabt. Vielleicht kann ich tatsächlich behaupten, dass ich ein Friedensstifter bin."

Brahimi startet Aufgabe als UN-Sondergesandter für Syrien
Claudia Sarre, NDR-Hörfunkstudio New York
01.09.2012 02:13 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Brahimi engagierte sich in Afghanistan

Lakhdar Brahimi
galerie

Ab sofort neuer UN-Sondergesandter für Syrien: Lakhdar Brahimi

Bei den Vereinten Nationen gilt der ehemalige algerische Außenminister als Mann für Konflikte und Krisen. Brahimi vermittelte unter anderem in Südafrika, im Kongo, Sudan, Zypern und in Haiti. Als besonders erfolgreich galt sein Einsatz in Afghanistan Ende 2001. Als dem Land nach den Terroranschlägen vom 11. September Machtvakuum und Chaos drohten, entwarf Brahimi den Plan einer Afghanistan-Konferenz, die kurzfristig auf dem Petersberg bei Bonn einberufen wurde.

Ausgerechnet Kofi Annan, damals UN-Generalsekretär und nun Vorgänger Brahimis als Sondergesandter für Syrien, lobte ihn damals über den grünen Klee: "Ich möchte meinem UN-Sondergesandten Brahimi besondere Anerkennung zollen für den hervorragenden Job, den er in Afghanistan in den letzten beiden Jahren gemacht hat."

Neuer UN-Sondergesandter für Syrien Lakhdar Brahimi tritt Amt an
tagesschau 20:00 Uhr, 01.09.2012, Thomas Aders, ARD Kairo

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Nun soll Brahimi richten, woran Annan in den vergangenen sechs Monaten gescheitert ist. Die Hoffnung der Weltgemeinschaft ist groß, man vertraut auf sein diplomatisches Geschick und seine jahrzehntelange Erfahrung. Tatsächlich habe er in den vergangenen 20 Jahren viel gelernt, sagte der Jurist vor zwei Jahren in einer Rede: "Wenn man mit Konflikten umgeht, sieht man eine Menge Bosheit, Grausamkeit und Ungerechtigkeit. Aber man trifft auch auf eine Menge Freundlichkeit, Mut und Versöhnlichkeit."

Der Mann mit weißen Haar und Brille ist ein Optimist. Wohl auch deswegen gibt er sein Pensionärsleben in Paris vorübergehend auf und kehrt aufs diplomatische Parkett zurück. In dieser Woche traf er sich bereits mit dem UN-Sicherheitsrat in New York. Ihm sei wichtig, dass das höchste UN-Gremium geschlossen hinter ihm stehe, hatte er im Vorfeld mehrmals betont.

Keine einheitliche Linie im Rat

Doch von einer einheitlichen Linie im Rat kann keine Rede sein. Die westlichen Staaten verlangen eine härtere Gangart gegenüber dem Assad-Regime, Russland und China hingegen legen schützend ihre Hände über die syrische Regierung.  

Die nächsten Wochen werden zeigen, ob der Diplomat imstande ist, den Weltsicherheitsrat zu einen und so den Weg für dauerhaften Frieden in Syrien freizumachen.

Darstellung: