Elefant in Botswana | Bildquelle: dpa

Verbot aufgehoben Botswana erlaubt Jagd auf Elefanten

Stand: 23.05.2019 12:40 Uhr

Nur fünf Jahre ist es her, dass in Botswana die Jagd auf Elefanten verboten wurde. Nun ist diese wieder erlaubt. Der Grund: Zunehmende Konflikte zwischen Menschen und Tieren.

In Botswana ist die Jagd auf Elefanten wieder legal - das Verbot der Elefantenjagd wurde nach nur fünf Jahren wieder aufgehoben. Die Elefantenpopulation sei groß und beeinträchtige die Landwirtschaft, erklärte das Umweltministerium in Gaborone. Konflikte zwischen Elefanten und Menschen hätten zugenommen und dies habe negative Auswirkungen auf die Lebensgrundlage der Menschen.

Elefanten in Botswana
galerie

Bis zu 150.000 Elefanten leben in Botswana.

Tiere zerstören Ernte

Die Jagd auf Elefanten war 2014 unter dem damaligen Präsidenten Ian Khama verboten worden. Im vergangenem Jahr trat dessen Nachfolger Mokgweetsi Masisi sein Amt an. Binnen weniger Monate begann eine Überprüfung der Entscheidung. 

Die befragten Experten hätten sich für eine Aufhebung ausgesprochen, erklärte das Umweltministerium. In vielen afrikanischen Ländern sind Nationalparks und Tierreservate nicht eingezäunt. So kommt es oft vor, dass Elefanten und andere Tiere in Dörfer oder über Ackerland wandern und die Ernte zerstören.

Ein Drittel der afrikanischen Elefanten

In dem Land im südlichen Afrika sollen rund 130.000 bis 150.000 Elefanten leben, etwa ein Drittel des Gesamtbestandes des Kontinents. Auch wenn die Zahl der Elefanten sich in einigen Gebieten erhöht hat, ist sie nach Angaben des Internationalen Naturschutzverbands IUCN in ganz Afrika im vergangenen Jahrzehnt um rund 110.000 auf 415.000 gefallen.

Botswana hat in Afrika einen besonders guten Ruf in Sachen Natur- und Tierschutz und ist bei Touristen sehr beliebt. Der Tourismus ist für die Wirtschaft des Landes ein wichtiger Faktor. Fast neun Prozent aller Beschäftigten sind laut des World Travel and Tourism Council in der Branche tätig.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 23. Mai 2019 um 12:45 Uhr.

Darstellung: