Jair Bolsonaro | Bildquelle: REUTERS

Brasilien Ermittlungen gegen Bolsonaro können anlaufen

Stand: 28.04.2020 12:11 Uhr

Das Oberste Gericht Brasiliens hat die Eröffnung eines Verfahrens gegen Präsident Bolsonaro genehmigt. Gegen ihn besteht der Verdacht, dass er Polizeiermittlungen gegen seine Söhne unterbinden wollte.

Der Weg für Ermittlungen gegen Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro ist frei: Das Oberste Gericht des Landes hat die Verfahrensöffnung genehmigt, wie die Tageszeitung "Folha de São Paulo" berichtete.

Bei dem Verfahren geht es um den Verdacht der politischen Einflussnahme auf polizeiliche Ermittlungen gegen drei von Bolsonaros Söhnen. Sie gelten als enge Berater des Präsidenten. Die Behörden ermitteln gegen die drei Söhne wegen Korruption, Geldwäsche und Mitgliedschaft in einer kriminellen Organisation.

Justizminister Moro trat zurück

Bolsonaro hatte in der vergangenen Woche den Chef der Bundespolizei gegen den Willen von Justizminister Sérgio Moro entlassen. Laut Medienberichten stand Bolsonaros Sohn Carlos kurz vor der Verhaftung durch die Bundespolizei. Er soll in den sozialen Medien Fake-News-Kampagnen organisiert haben.

Justizminister Moro hatte Bolsonaro beschuldigt, die polizeilichen Ermittlungen unterbinden zu wollen und trat wenig später zurück.

Die Vorwürfe gegen Bolsonaro müssen nun nach der Entscheidung des Obersten Gerichts in den nächsten 60 Tagen untersucht werden.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 28. April 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: