Eduardo Bolsonaro | Bildquelle: REUTERS

Botschafter in den USA Bolsonaro befördert seinen Sohn

Stand: 27.07.2019 11:25 Uhr

Sein Versprechen, mit dem Filz im Land aufzuräumen, war wohl einer der Gründe, warum Jair Bolsonaro Präsident Brasiliens wurde. Nun will er seinen Sohn Eduardo als Botschafter in die USA schicken. Vetternwirtschaft - sagt nicht nur die Opposition.

Brasilien hat den Sohn seines Präsidenten Jair Bolsonaro als neuen Botschafter des Landes in den USA nominiert. Das südamerikanische Land habe die USA um die Akkreditierung von Eduardo Bolsonaro gebeten, erklärte Brasiliens Außenminister Ernesto Araújo. Er sei sehr zuversichtlich, dass dem zugestimmt werde.

Eduardo Bolsonaro ist Abgeordneter der Partei seines Vaters, PSL, sowie Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Unterhaus des brasilianischen Parlaments. Dort setzt er sich für die Wiedereinführung der Todesstrafe ein und zeigt auch seine Sympathie für die Militärdiktatur in Brasilien (1964 bis 1985). Gleichzeitig kritisierte er das Urteil des Obersten Gerichts, Homophobie als Straftat anzuerkennen, scharf.

Eduardo Bolsonaro und Italiens Innenminister Salvini | Bildquelle: dpa
galerie

Auch bei Europas Rechtspopulisten ist Eduardo Bolsonaro kein Unbekannter. Dieses Bild zeigt ihn bei einem Treffen mit Italiens Innenminister Matteo Salvini in Mailand im April.

Südamerika-Chef von Bannons "Bewegung"

Im Februar wurde er zum Südamerika-Chef der in Brüssel basierten, populistischen "Bewegung" von Trumps ehemaligem Chef-Strategen Steve Bannon ernannt. Vor wenigen Wochen wurde er 35 Jahre alt und erreichte damit das gesetzliche Mindestalter für brasilianische Botschafter.

Brasiliens rechtsradikaler Präsident Jair Bolsonaro hatte vor zwei Wochen erklärt, er ziehe Eduardo - das mittlere seiner fünf Kinder - für den seit April vakanten Posten in Washington in Betracht. Dieser spreche Englisch und sei mit den Kindern des US-Präsidenten Donald Trump befreundet, sagte der als "Trump der Tropen" bekannte Staatschef.

Oppositionspolitiker sprachen von Vetternwirtschaft. Brasiliens Oberster Richter Marco Aurélio Mello erklärte, die Nominierung sei nicht verfassungskonform, weil die Verfassung Vetternwirtschaft verbiete.

Darstellung: