Eine Boeing 737 Max 8 der American Airlines steht am LaGuardia-Flughafen in New York. | Bildquelle: PETER FOLEY/EPA-EFE/REX

Boeing-Modell in der Kritik 737 Max bleibt wohl Monate am Boden

Stand: 14.03.2019 10:32 Uhr

Zwei Abstürze innerhalb eines halben Jahres - das hat für Boeing Konsequenzen. Die Baureihe 737 Max bleibt monatelang am Boden. In Frankreich werden die Flugschreiber der abgestürzten Maschine ausgewertet.

Die geplanten Nachbesserungen an den in die Kritik geratenen Boeing-Maschinen der Reihe 737 Max könnten Monate in Anspruch nehmen: Davon geht der Chef der US-Luftfahrtbehörde FAA, Dan Elwell, aus. Er sei zu dem Schluss gekommen, "dass eine Gefahr mit Bezug zur Sicherheit bei der kommerziellen Luftfahrt besteht", sagte er. Wie lange das Flugverbot für Flugzeuge des Typs gelten werde, wisse er nicht.

Fehler in der Software senkte Flugzeugnase

Die USA hatten gestern nach langem Zögern ein entsprechendes Verbot erlassen und es mit Informationen begründet, denen zufolge der Absturz einer Max 8-Maschine über Äthiopien mit 157 Toten Ähnlichkeit zu einem Flugzeugunglück in Indonesien vergangenes Jahr aufweise. FAA-Chef Elwell zufolge hätten verbesserte Satellitendaten und physische Beweise am Boden der Absturzstelle zutage gebracht, dass sich beide Flüge sehr ähnelten.

Nach dem Absturz der indonesischen Lion-Air-Maschine mit 198 Toten hatten Vertreter der Airline erklärt, Sensoren am Flugzeug hätten während der letzten vier Flüge fehlerhafte Informationen angezeigt. Dies habe ein Kommando ausgelöst, das die Nase des Flugzeugs automatisch absenkte - die Piloten seien nicht in der Lage gewesen, gegen das Programm anzusteuern.

Boeing empfiehlt das Nichteinsetzen der Typ 737 MAX-Maschinen
tagesschau 17:00 Uhr, 14.03.2019, Jan Philipp Burgard, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Finanzieller Einfluss auf Boeing enorm

Die FAA zieht damit erst zum dritten Mal eine gesamte Baureihe eines Flugzeugtyps in den USA vorübergehend aus dem Verkehr. Nach einem Absturz in Chicago im Jahr 1979 hatte die FAA ein vorübergehendes Flugverbot für die McDonnell Douglas DC-10 erlassen. 2013 folgte nach dem Brand von Batterien ein vorübergehendes Startverbot für die Boeing 787 Dreamliner.

Schon zuvor hatten Länder in Europa und weiten Teilen Asiens entsprechende Startverbote erlassen. Der Flugzeughersteller Boeing zog schließlich die Reißleine und sprach eine Empfehlung für ein vorübergehendes Startverbot als "Vorsichtsmaßnahme" für alle 371 Maschinen des Typs 737 Max 8 aus.

Der Schaden für das Unternehmen dürfte nach Einschätzung von Experten immens ausfallen. Zusätzlich zu den nicht einsetzbaren Maschinen habt Boeing derzeit Aufträge für 4600 Maschinen des Typs 737 Max 8 in den Büchern, die nun nicht ausgeliefert werden können.

Norwegian Airlines hat angekündigt, Boeing um Schadenersatz zu verklagen - sollten sich andere Fluggesellschaften anschließen, könnte es teuer werden. Die Boeing-Aktie an der Börse verlor zwischenzeitlich bereits mehr als elf Prozent.

Die Flugschreiber

Jedes Flugzeug führt zwei Flugschreiber mit sich: Der Flugdatenschreiber speichert technische Daten wie Flughöhe, Geschwindigkeit und Kurs, aber auch Neigungswinkel der Maschine, Ruder- und Klappenstellungen sowie Triebwerksparameter. Der Stimmenrekorder zeichnet die Gespräche der Piloten und alle anderen Geräusche im Cockpit fortlaufend in einer Endlosschleife von 30 bis 120 Minuten (je nach Bauart) auf.

Die Geräte sind meist in der Mitte oder im Heck der Maschine eingebaut, die erfahrungsgemäß bei einem Unfall am wenigsten zerstört werden. Heutige Modelle sind jeweils etwa so groß wie ein Schuhkarton, in auffälligem Leuchtorange gefärbt. Der Name "Blackbox" ist also etwas irreführend. Manchmal sind beide Flugschreiber in einem Behälter untergebracht, manchmal getrennt. Damit die Datenträger einen Absturz, hohe Temperaturen und hohen Wasserdruck überstehen, sind sie durch eine Stahlummantelung geschützt.

Deutschland lehnte Auswertung ab

Die Fluggesellschaft Ethiopian Airlines hatte gestern erste Hinweise auf mögliche Absturzursachen gegeben: Der Pilot habe Probleme mit der Flugkontrolle gemeldet, aber keine äußeren Faktoren wie Vogelschlag genannt, sagte ein Sprecher.

Die Flugschreiber der abgestürzten Maschine sind derzeit in Frankreich, wo sie von der Luftsicherheitsbehörde Bureau d'Enquête et d'Analyses (BEA) ausgewertet werden wollen. Die Behörde erklärte auf Twitter, äthiopische Behörden hätten um Unterstützung bei der Untersuchung gebeten.

Kaum Einschränkungen im Flugverkehr

Zuvor hatte Deutschland eine Untersuchung der Flugschreiber abgelehnt: Man verfüge nicht über die entsprechende Software, hieß es. Üblicherweise werden Flugschreiber nach Unglücken ins Land des Flugzeugherstellers geschickt, was in diesem Fall die USA gewesen wären.

An den deutschen Flughäfen gab es am Mittwoch für die Passagiere nur geringe Einschränkungen. Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt waren von dem am Dienstag verhängten europaweiten Flugverbot nur zwei Flüge betroffen, in anderen Städten gab es gar keine Auswirkungen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 14. März 2019 um 02:00 Uhr.

Darstellung: