Auch in den USA dürfen Boeing-Maschinen des Typs 737 Max nun vorerst nicht mehr starten. | Bildquelle: AFP

Startverbot für Boeing 737 Max Kritik nach amerikanischer Kehrtwende

Stand: 14.03.2019 05:39 Uhr

Die Trump-Regierung sieht sich Kritik ausgesetzt, mit der Herauszögerung des Startverbots für Boeing 737 Max-Maschinen den Schutz des Flugzeugbauers über die Sicherheit der Passagiere gestellt zu haben.

Von Sebastian Schreiber, ARD-Studio Washington

Nun also doch - US-Präsident Trump kündigte im Fall der Boeing 737 Max-Serie die Kehrwende an. Die Sicherheit der Amerikaner und aller Menschen habe höchste Priorität, sagte Trump. Er hoffe, dass Boeing nun schnell eine Lösung finde, bis dahin blieben die Maschinen am Boden.  

Gleichzeitig betonte der US-Präsident - er habe mit Boeing und einigen Airlines gesprochen, alle seien sich einig, dass das die richtige Entscheidung sei - sie sei jedoch nicht zwingend notwendig gewesen. 

Die US-Luftfahrtbehörde FAA ordnete nun also an, die Flieger vorerst nicht mehr einzusetzen. Behördenchef Daniel Elwell sagte dem Sender CNBC, die Entscheidung fiel, weil es neues Beweismaterial von der Absturzstelle in Äthiopien gebe. Es mache Parallelen deutlich zum Absturz der Lion-Air Maschine, die im vergangenen Oktober in Indonesien ebenfalls direkt nach dem Start verunglückt war.

Boeing empfiehlt ebenfalls Startverbot

Boeing teilte mit, der Konzern halte die 737-Max-Serie weiter für sicher. Man unterstütze jedoch die Entscheidung und empfehle, die Flugzeuge am Boden zu lassen.  

Nun wird in den USA darüber diskutiert, warum Boeing und die US-Behörden erst so spät reagierten. Mehr als 40 Länder hatten zuvor schon ein Flugverbot verhängt, darunter auch Deutschland. Der ehemalige Manager der US-Transportbehörde NTSB, Peter Goelz, sagte CNN, der Druck sei zu groß geworden - als gestern dann auch Kanada den Einsatz der Maschinen verbot, habe es keine andere Wahl mehr gegeben, als die Flugzeuge am Boden zu lassen.

Kritiker bemängeln eine zu enge Verbindung zwischen Boeing und der US-Regierung. Trump äußerte sich immer wieder euphorisch über den Konzern als Motor der US-Wirtschaft - etwa bei einem Werksbesuch in South Carolina 2017, als er seine Rede mit den Worten beendete, Gott möge Boeing schützen.

US-Präsident Trump hat verkündet, dass auch in den USA vorerst keine Maschinen des Typs Boeing 737 Max mehr starten und landen dürfen. | Bildquelle: AP
galerie

US-Präsident Trump sieht sich Vorwürfen ausgesetzt, Boeing auf Kosten der Sicherheit zu lange habe schützen wollen.

Nähe zwischen Trump und Boeing

Der ehemalige Manager der Transportbehörde NTSB, Peter Goelz, sagte, die Nähe zwischen Trump und Boeing bereite ihm Sorgen: "Die Luftfahrtindustrie sollte unpolitisch, überparteilich und sicherheitsorientiert sein - Trumps Loblied auf Boeing ist wirklich unangebracht."  

Bis Boeing seine Maschinen nachgebessert hat, können nach Angaben der US-Luftfahrtbehörde FAA Monate vergehen. Boeing hat angekündigt, in den kommenden Wochen ein umstrittenes Bordprogramm zu aktualisieren, doch ist fraglich, ob die Maschinen nach dem Software-Update auch wieder eingesetzt werden dürfen.

Die Krise könnte Boeing und seine Zulieferer Milliarden kosten - etwa 5000 Maschinen der 737-Max-Serie sind noch bestellt.

Kehrtwende: USA lassen Boeing 737-MAX-Flugzeuge am Boden
Sebastian Schreiber, ARD Washington
14.03.2019 06:48 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete mdr aktuell am 14. März 2019 um 06:12 Uhr.

Darstellung: