Die demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber Bloomberg, Warren, Sanders und Biden während der TV-Debatte. | Bildquelle: REUTERS

US-Demokraten Konkurrenten attackieren Bloomberg

Stand: 20.02.2020 07:21 Uhr

Vom ersten Moment an wird Bloomberg bei seiner ersten TV-Debatte in die Mangel genommen. Seine demokratischen Mitbewerber für die Präsidentschaftskandidatur schießen sich auf den Milliardär ein.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

Bernie Sanders hat das Problem der Demokraten auf den Punkt gebracht: Um die Wahl gegen Präsident Donald Trump im Herbst zu gewinnen, müssen sie so viele Anhänger an die Wahlurne bringen wie nie zuvor.

Sanders sprach seinem Kontrahenten Michael Bloomberg in der konfrontativen Fernsehdebatte der demokratischen US-Präsidentschaftsbewerber diese Möglichkeit ab. Denn Bloomberg habe in seiner Zeit als Bürgermeister von New York schwarze Amerikaner und Latinos ausgegrenzt, so Sanders. So wachse die Wahlbeteiligung nicht.

Bloomberg wurde in Las Vegas bei seinem ersten TV-Auftritt von den fünf anderen Demokraten ab der ersten Minute angegriffen.

TV-Debatte mit Michael Bloomberg: Ein Milliardär stellt sich zur Wahl
Morgenmagazin, 20.02.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ein Milliardär gegen den anderen austauschen?

Kandidatin Elizabeth Warren warnte, die Demokraten würden ein großes Risiko eingehen, wenn sie einen "arroganten Milliardär", gemeint war Präsident Trump, nur mit einem anderen, gemeint war Bloomberg, ersetzten.

Bloomberg versuchte zu erklären, dass er sein Geld erarbeitet habe und nicht geerbt. Und: Er gebe Millionen aus, um Trump aus dem Amt zu jagen.

Der perfekte Gegner

Aber da war es schon zu spät: Bloomberg war vor allem für Warren und Sanders der perfekte Gegner: inhaltlich schwach und persönlich höchst angreifbar.

So forderte Warren den Unternehmer auf, Frauen von Vertraulichkeitsvereinbarungen zu entbinden, die die Arbeitsatmosphäre bei Bloomberg als feindselig beschrieben hatten. Bloomberg steht mit eigenen Schmähungen gegenüber Frauen in der Kritik.

In der Klimadebatte verteidigte Bloomberg die als Fracking bekannte Fördertechnik, die nur richtig betrieben werden müsse.

Unerschöpfliche Mittel

Alle anderen fünf Mitstreiter stellten den ehemaligen Republikaner, der viel Geld für demokratische Kandidaten ausgegeben hat, inhaltlich in den Schatten. Bloomberg lieferte ihnen Vorlagen, zum Beispiel als er gefragt wurde, ob sein Milliarden-Vermögen gerechtfertigt ist: "Ja", sagte der Unternehmer, "er habe hart dafür gearbeitet und gebe es jetzt weg." Sanders entgegnete: "Wissen Sie was, Herr Bloomberg, das Geld haben sie nicht allein gemacht, ihre Angestellten haben vielleicht auch eine Rolle gespielt."

Trotzdem gibt es in der demokratischen Partei Anhänger, die nach vier Jahren Trump genug von Aufregung und Veränderung haben. Sie könnten weiter auf Bloomberg setzen. Im Gegenteil zu seinen Mitbewerbern sind die finanziellen Mittel des New Yorkers unerschöpflich, um seine Kandidatur auch ohne überwältigende Unterstützung noch lange voranzutreiben.

Bloomberg im Kreuzfeuer: Ex-Bürgermeister stellt sich in Demokraten-Debatte
Torsten Teichmann, ARD Washington
20.02.2020 06:20 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete das ARD-Morgenmagazin am 20. Februar 2020 um 05:42 Uhr.

Darstellung: