Der US-Medienunternehmer Michael Bloomberg (Archivbild) | Bildquelle: dpa

US-Präsidentenwahl Bloomberg erwägt offenbar Kandidatur

Stand: 08.11.2019 08:51 Uhr

In weniger als drei Monaten beginnen die Vorwahlen für die US-Präsidentschaft. Zu den Herausforderern Trumps könnte nun ein Bewerber hinzukommen. New Yorks ehemaliger Bürgermeister Bloomberg erwägt offenbar zu kandidieren.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg zieht offenbar eine Präsidentschaftskandidatur für die Demokraten 2020 in Betracht. Die "New York Times" berichtet, er bereite sich aktiv auf seine Kandidatur vor und beruft sich dabei auf mit den Plänen Bloombergs vertraute Personen. Es werde erwartet, dass er noch diese Woche entsprechende Unterlagen einreichen werde.

Hinweise auf eine Kandidatur gab auch Bloombergs politischer Berater Howard Wolfson. Er erklärte, dass Bloomberg die zunehmende Sorge umtreibe, dass das aktuelle Bewerberfeld der Partei es nicht mit Präsident Donald Trump aufnehmen könne. Bloomberg halte Trump für eine "beispiellose Bedrohung für unsere Nation".

Kandidatur zunächst ausgeschlossen

Noch im Vorfeld hatte der 77-Jährige einen Einstieg ins Nominierungsrennen ausgeschlossen. Zuletzt ließ Bloomberg allerdings durchblicken, dass er sich seine Optionen auf einen möglichen Einstieg offenhält. So sorgte er Berichten zufolge dafür, dass sein Name vor Ablauf der Frist am Freitag auf dem Stimmzettel für die Vorwahl in Alabama steht.

Laut seinen Beratern hat er sich aber noch nicht endgültig festgelegt. Sollte er tatsächlich seinen Hut in den Ring werfen, könnte sich die Dynamik im Bewerberfeld weniger als drei Monate vor Beginn der Vorwahlen verschieben. Derzeit sehen Umfragen bei den Demokraten drei Bewerber vorne: Joe Biden, Elizabeth Warren und Bernie Sanders.

Gemäßigt und der Finanzwelt nahe

Bloomberg ist einer der reichsten Männer der Vereinigten Staaten. Von 2002 bis 2013 war er Bürgermeister von New York. Er war sowohl Mitglied der Republikaner als auch der Demokratischen Partei.

Er gilt als gemäßigt, steht der Finanzwelt nahe und hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass ihm die von den Präsidentschaftsanwärtern Sanders und Warren angekündigten Maßnahmen zu links sind. "Er denkt, dass Joe Biden schwach ist und Sanders und Warren nicht gewinnen können", zitierte die "New York Post" aus dem Umfeld Bloombergs.

1/19

Diese US-Demokraten wollen Präsident werden

Das Feld der Präsidentschaftsbewerber bei den US-Demokraten ist geschrumpft, aber immer noch groß.

Das Weiße Haus in Washington

1600 Pennsylvania Avenue, besser bekannt als das Weiße Haus in Washington: Hier würden zahlreiche US-Demokraten gerne ab Januar 2021 ihren Hauptwohnsitz nehmen - als 46. US-Präsident. Die Zahl der Bewerber um die Präsidentschaftskandidatur wuchs zunächst immer weiter an, bis die ersten Bewerber im August aufgaben. Dennoch war das Kandidatenfeld noch die so vielfältig. Ein Favorit aber lässt sich noch nicht ausmachen. Ein Überblick. | Bildquelle: picture alliance / dpa

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. November 2019 um 06:11 Uhr.

Darstellung: