Fläschchen mit dem Impfstoff von BioNTech und Pfizer | Bildquelle: dpa

BioNTech/Pfizer EU verdoppelt Impfstoff-Bestellung

Stand: 08.01.2021 13:27 Uhr

Die EU hat bei BioNTech/Pfizer 300 Millionen weitere Impfstoffdosen bestellt - 80 Prozent der EU-Bürger sollen geimpft werden können. Die EMA erlaubt zusätzlich die Entnahme von sechs statt fünf Dosen aus einer Ampulle.

Die EU-Kommission hat sich 300 Millionen zusätzliche Dosen des Corona-Impfstoffs von BioNTech und Pfizer gesichert. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte, damit verdoppele sich die Anzahl der von der EU bestellten Dosen.

Lieferung ab zweitem Quartal

Die Kommission ging später ins Detail und teilte mit, sie habe den Mitgliedsstaaten vorgeschlagen, 200 Millionen zusätzliche Dosen des Mittels zu kaufen mit einer Option auf 100 Millionen weitere Dosen. Die Lieferung der zusätzlich bestellten Dosen werde im zweiten Quartal beginnen.

Von der Leyen sagte, die Europäische Union könne nun 380 Millionen Menschen impfen, mehr als 80 Prozent ihrer Bevölkerung. Die EU hat auch den Impfstoff des Herstellers Moderna bestellt.

Vorwürfe, die Kommission habe zu zögerlich Impfstoff bestellt und auf ein Angebot von BioNTech/Pfizer verzichtet, weitere 200 Millionen Dosen zu ordern, wies von der Leyen zurück. Die Hersteller müssten auch zügig liefern können, sagte sie.

Die neuerliche Bestellung sei möglich geworden, weil bei dem Hersteller auch ausreichend Produktionskapazitäten für eine Lieferung ab dem zweiten Quartal zur Verfügung stünden.

Bundesländer erhalten zusätzlichen Impfstoff
tagesschau 20:00 Uhr, 08.01.2021, Robert Holm, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

90 Millionen Dosen für Deutschland

Für Deutschland erwartet die Bundesregierung in diesem Jahr mindestens 90 Millionen Impfdosen des Herstellers BioNTech. Er rechne damit, dass die bisher vereinbarten 60 Millionen Impfdosen aus dem deutschen Anteil an EU-Verträgen sowie 30 Millionen aus einer bilateralen Zusatzvereinbarung noch in diesem Jahr ausgeliefert würden, sagt ein Sprecher des Gesundheitsministeriums.

Das Bundesgesundheitsministerium hatte im Dezember mitgeteilt, dass Berlin neben den Bestellungen über die EU national nochmals 30 Millionen Dosen bei BioNTech und seinem US-Partner Pfizer geordert habe. Von der Leyen kritisierte das Vorgehen.

EMA erlaubt höhere Dosen-Entnahme

Unterdessen erlaubte die Europäische Arzneimittelbehörde EMA, aus den BioNTech-Impffläschchen sechs statt wie bisher fünf Impfdosen zu entnehmen. Das teilte die EMA in Amsterdam mit.

Es hatte sich herausgestellt, dass die Ampullen mehr Wirkstoff enthalten als vorgesehen. Mit der Genehmigung der EMA könnten kurzfristig etwa 20 Prozent mehr Menschen geimpft werden.

Biologika-Vazin bleibt unter Erwartungen

Ausgesetzt wird derweil die klinische Erprobung des potenziellen Impfstoffs des Unternehmens IDT Biologika und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF).

Die Immunreaktionen lägen "in den vorläufigen Ergebnissen unter den Erwartungen", teilte das an der Entwicklung beteiligte Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf mit. Man wolle nun die Ursachen dafür finden. Im Oktober 2020 war der Impfstoff den ersten Probanden am UKE im Rahmen der Phase-I-Studie verabreicht worden.  

EU kauft mehr Biontech-Impfstoff
Stephan Ueberbach, ARD Brüssel
08.01.2021 13:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 08. Januar 2021 um 12:00 Uhr und um 14:00 Uhr.

Darstellung: