Der ehemalige US-Vizepräsident Biden will Präsidentschaftskandidat der Demokraten werden. | AP

US-Vorwahlen Biden baut seinen Vorsprung aus

Stand: 18.03.2020 06:52 Uhr

Bei den Vorwahlen in den USA hat der demokratische Bewerber für die Präsidentschaft Biden drei weitere Bundesstaaten für sich gewonnen. Herausforderer Sanders verliert den Anschluss.

Von Claudia Sarre, ARD-Studio Washington

Keine jubelnden Beifallsstürme, keine strahlende Siegerpose: So sieht ein Vorwahlsieg in Zeiten der Coronakrise aus. Joe Biden erhielt in allen drei Bundesstaaten Florida, Illinois und Arizona die meisten Wählerstimmen und konnte so seinen Vorsprung über Bernie Sanders ausbauen.

Claudia Sarre ARD-Studio Washington

Seine Siegesrede per Livestream war ein eindringlicher Appell an die US-Bevölkerung, in dieser Krise zusammen zustehen. "In Momenten wie diesen müssen wir die Politik beiseitelegen und zusammenhalten", sagte er. "Dem Coronavirus ist es egal, ob wir Demokraten oder Republikaner sind. Das Coronavirus kann jeden treffen, schwarz oder weiß, reich oder arm."

Verlässlichkeit statt Revolution

Im bevölkerungsreichen Florida verzeichnete der 77-Jährige einen Erdrutschsieg: 62 Prozent der demokratischen Wähler stimmten für den demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Und das, obwohl die Wahlbeteiligung aus Furcht vor Ansteckung mit dem Coronavirus relativ niedrig war.

Offenbar setzt die beunruhigte US-Bevölkerung in Krisenzeiten wie diesen weniger auf Revolution als vielmehr auf Verlässlichkeit. Und dafür steht Biden. Wie schon bei der TV-Debatte vor drei Tagen trifft "Sleepy Joe" - wie Biden von Präsident Donald Trump verächtlich genannt wird - offensichtlich den richtigen Ton in der Krise. Pragmatisch und empathisch - mit der nötigen Prise an Patriotismus. "Wir als Volk stellen uns dieser Herausforderung", sagte Biden. "Wir begegnen dieser Krise mit dem Besten, was wir in uns tragen. Das ist es, was wir Amerikaner am besten können. Wir sind gewöhnliche Leute, die außergewöhnliche Dinge tun, wenn es nötig ist."

 

Versöhnliche Worte an Sanders

Für seinen Kontrahenten, den linksgerichteten Bernie Sanders, könnte es nun eng werden. Gerüchte, dass er seine Kampagne womöglich vorzeitig abbrechen wird, gibt es schon länger. Biden fand auch für ihn versöhnliche Worte: "Senator Sanders und ich haben vielleicht nicht die gleiche Taktik, aber die gleiche Vision. Eine Krankenversicherung für alle Amerikaner, die Reduzierung von sozialer Ungerechtigkeit und den Kampf gegen den Klimawandel."

Die Vorwahlen wurden wegen der Coronakrise unter erschwerten Bedingungen abgehalten. Da immer nur eine Person eingelassen wurde, bildeten sich vor den Wahllokalen endlose Schlangen. In Ohio wurden die Vorwahlen in letzter Minute abgesagt. Andere Bundesstaaten hatten ihre Abstimmung auf Juni verschoben.

Insgesamt sind nun fast 60 Prozent aller Delegiertenstimmen verteilt. Rein rechnerisch könnte Sanders es noch schaffen. Realistisch betrachtet sind seine Chancen, Biden noch zu überholen jedoch minimal. Spannend wird jetzt womöglich nur noch die Frage, welche Frau zur Vizepräsidentin-Kandidatin ernannt wird.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau im ARD-Morgenmagazin am 18. März 2020 um 07:00 Uhr.