Sanders und Biden | Bildquelle: REUTERS

TV-Duell der Demokraten Oberstes Ziel: Trump besiegen

Stand: 16.03.2020 08:01 Uhr

Ein Studio ohne Publikum, Ellenbogencheck zur Begrüßung: In Zeiten der Coronakrise lief im TV-Duell der US-Demokraten einiges anders - nur Biden und Sanders unterschieden sich kaum voneinander.

Von Julia Kastein, ARD-Studio Washington

Diese Debatte war anders: nur noch zwei Kandidaten. Kein Begrüßungsapplaus, weil kein Publikum da ist. Die Pulte auf der Bühne so weit auseinandergerückt, dass sie gerade noch gemeinsam ins TV-Bild passten. Und zur Begrüßung schüttelten sich der frühere US-Vizepräsident Joe Biden und Senator Bernie Sanders natürlich auch nicht die Hände, sondern berührten sich nur kurz und betont locker mit den Ellbogen.

Das Coronavirus war das dominierende Thema der Debatte - wobei sich Biden gleich zu Beginn einen kleinen Fauxpas erlaubte, den im Vor-Corona-Zeitalter niemand groß bemerkt hätte: Erst ein kleiner Huster in die Hand - und dann der Appell an die Amerikaner, in diesen Zeiten näher zusammenzurücken.

Joe Biden und Bernie Sanders | Bildquelle: dpa
galerie

Begrüßung in Zeiten von Corona: Biden und Sanders im leeren Studio.

Dafür sorgen, dass Trump den Mund hält

Der Auftakt seines Konkurrenten Sanders gelang da besser: Was jetzt zu tun sei, wurde der Senator gefragt - und antwortete klipp und klar: Dafür sorgen, dass der amtierende Präsident den Mund hält. Denn weil Donald Trump ständig seinen eigenen Experten widerspreche und dummes Zeug rede, verunsichere er nur die Bevölkerung.

Anders als der amtierende Präsident es versuche, könne man diese Krise auch nicht im nationalen Alleingang lösen, meinte Sanders - jetzt sei die Zeit für die ganze Welt, im Kampf gegen das Virus zusammenzuarbeiten.

Und zwar am besten unter US-amerikanischer Führung, ergänzte Biden.

Revolution oder schnelle Resultate

Auch bei der obersten Priorität waren sich die beiden einig: Wenn sie jeweils schon US-Präsident wären, würden sie schnelle und umfassende Hilfe für die Betroffenen organisieren. Niemand solle sich Sorgen machen müssen, ob er sich den Test und die Behandlung leisten kann oder Gefahr laufen, wegen der Pandemie auf der Straße zu landen. 

Corona-Krise auch Thema beim TV-Duell der US-Demokraten
tagesschau24 11:00 Uhr, 16.03.2020, Julia Kastein, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch gerade in diesem Punkt wurden die grundsätzlichen Unterschiede zwischen den beiden klar. Sanders, der selbsterklärte demokratische Sozialist, fordert grundlegende Reformen: Die Krise offenbare, wie fragil und unfair die US-Wirtschaft sei und dass wenige so viel und so viele so wenig haben, so Sanders.

Doch Biden, der sich als moderater Versöhner sieht, widersprach: dies sei nicht die Zeit für Revolution, sondern für schnelle Resultate.

Sanders leistete sich mehrmals Versprecher

Für Sanders ging es um viel bei dieser Debatte: Nach Verlusten bei den letzten Vorwahlen liegt der 78-Jährige im Kampf um die Nominierung weit hinter seinem nur ein Jahr jüngeren Rivalen. Entsprechend heftig waren seine Attacken.

Der 77-jährige Biden, der sich in früheren TV-Debatten häufig verhaspelt hatte, wirkte diesmal sehr konzentriert und ließ sich nicht provozieren. Dafür leistete sich der gewohnt kämpferische Sanders einen Versprecher: Statt vom Corona sprach er gleich mehrfach vom Ebola-Virus.

Neue Erkenntnisse über die Positionen der Kontrahenten gab es an diesem Abend wenige - mit einer Ausnahme: Biden versprach, fürs Amt des Vizepräsidenten eine Frau zu wählen. Und genau wie Sanders will er sein Kabinett mit ebenso vielen Männern wie Frauen besetzen.

Wahlkampf nur noch Online

Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg - und in Corona-Zeiten ein besonders schwieriger: Der Wahlkampf findet momentan nur noch Online statt, mit virtuellen Veranstaltungen. Und einige Bundesstaaten haben ihre Vorwahlen schon abgesagt.

Für Sanders wird sich am kommenden Dienstag zeigen, ob er mit diesem Auftritt seine Kampagne wiederbeleben konnte: Dann soll in vier Staaten abgestimmt werden.

Wenn nicht, dann will er Biden unterstützen - oder umgekehrt. Denn in dem Punkt sind sich die beiden ohnehin schon immer einig - oberstes Ziel für die Demokraten bei der nächsten Wahl lautet: Trump besiegen.

Sanders vs. Biden: Corona bestimmt TV-Debatte
Julia Kastein, ARD Washington
16.03.2020 07:39 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. März 2020 um 09:00 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: