Der Demokrat Beto O'Rourke. | Bildquelle: AP

US-Präsidentschaftskandidatur Demokrat O'Rourke gibt auf

Stand: 02.11.2019 00:30 Uhr

Der ehemalige texanische Abgeordnete O'Rourke hat das Ende seiner Bestrebungen auf die Kandidatur der US-Demokraten im Präsidentschaftswahlkampf bekannt gegeben. Ihm war zuletzt das Geld ausgegangen.

Der prominente Demokrat Beto O'Rourke bewirbt sich nicht mehr um die Präsidentschaftskandidatur seiner Partei. Es sei inzwischen klar, dass seine Kandidatur nicht erfolgreich sein könne, erklärte der frühere texanische Abgeordnete. Nun sei es das Wichtigste, dass sich die Partei auf einen Kandidaten verständige, um Präsident Donald Trump bei der Wahl in einem Jahr mit vereinten Kräften zu schlagen, erklärte er weiter.

O'Rourke hatte sich 2018 im lange zuverlässig konservativ wählenden Texas einen spannenden Wahlkampf mit dem Republikaner Ted Cruz um dessen Senatssitz geliefert. Nach der nur knappen Niederlage erlangte er die Aufmerksamkeit der Demokratischen Partei auf der nationalen Ebene. Doch weil O'Rourke es im Vorwahlkampf der Demokraten nicht geschafft hatte, in Meinungsumfragen zuzulegen, hatte er zuletzt vermehrt Probleme, die notwendigen Spendengelder für seinen Wahlkampf zu sammeln.

Biden weiterhin der Favorit auf die Kandidatur

Nach O'Rourkes Rückzug gibt es immer noch 17 Bewerber, die für die Demokraten bei der Präsidentschaftswahl antreten wollen. Die Favoriten sind derzeit der frühere Vizepräsident Joe Biden sowie die Senatoren Elizabeth Warren und Bernie Sanders.

Die parteiinternen Vorwahlen, bei denen die Demokraten ihren Kandidaten für die Wahl im November 2020 festlegen, beginnen im Februar. Trump will bei der Wahl für die Republikaner antreten und sich eine zweite Amtszeit sichern.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. November 2019 um 06:00 Uhr.

Darstellung: