Jimmy Carter, George H. W. Bush, George W. Bush, Barack Obama und Bill Clinton beim Benefizkoncert für die Hurrikan-Opfer in College Station (Texas) | Bildquelle: AFP

Benefizkonzert für Hurrikan-Opfer Fünf Ex-Präsidenten - eine Botschaft

Stand: 22.10.2017 05:55 Uhr

Es war ein seltener Auftritt: Die fünf Ex-US-Präsidenten Jimmy Carter, George H.W. Bush, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama haben gemeinsam aufgerufen, für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie zu spenden. Sie kamen bei einem Benefizkonzert zusammen.

Fünf frühere US-Präsidenten haben sich bei einem Benefizkonzert für die Opfer der jüngsten Hurrikan-Serie eingesetzt. Erstmals seit vier Jahren traten Jimmy Carter, George H.W. Bush, Bill Clinton, George W. Bush und Barack Obama im texanischen Austin gemeinsam auf, um Spenden für Betroffene zu sammeln. Das Geld soll an Menschen in Texas, Florida, Puerto Rico und auf den Amerikanischen Jungferninseln gehen.

"Die Hurrikane 'Harvey', 'Irma' und 'Maria' haben schreckliche Verwüstungen gebracht - aber sie brachten auch das Beste an Menschlichkeit", hieß es in einer vorab veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Fünfer-Gruppe. "Als frühere Präsidenten wollen wir zusammenkommen, um unseren Mitbürgern in Texas, Florida und der Karibik beim Wiederaufbau zu helfen."

"Herz Amerikas größer als unsere Probleme"

Clinton sagte bei der Veranstaltung: "Das Herz Amerikas, ohne Berücksichtigung von ethnischer Herkunft, Religion oder politischer Partei, ist größer als unsere Probleme." Die Ex-Präsidenten am Rednerpult vermieden Aussagen zur aktuellen Politik, keiner erwähnte US-Präsident Donald Trump, und riefen die Amerikaner stattdessen zu Spenden auf.

Der 93 Jahre alte George H.W. Bush saß im Rollstuhl auf der Bühne, er lächelte den Konzertbesuchern zu und winkte. Wie ein Sprecher des älteren Bush sagte, hat der Spendenaufruf bisher 31 Millionen Dollar (26,3 Millionen Euro) gebracht.

Die US-amerikanische Sängerin Lady Gaga tritt am 21.10.2017 in College Station (USA) bei einem Benefizkonzert für die Hurrikan-Opfer auf. | Bildquelle: dpa
galerie

Fünf Ex-Präsidenten - und Lady Gaga: Die US-Künstlerin trat bei dem Konzert auf.

Nach Angaben des Sprechers waren die Politiker zuletzt vor vier Jahren bei der Eröffnung einer Bibliothek im Namen von George W. Bush zusammen. Damals war Obama noch im Amt. Während des Konzerts am Samstagabend hatte Grammy-Gewinnerin Lady Gaga einen Gastauftritt. Außerdem traten Stars aus den Sparten Country, Soul und Gospel auf.

Lyle Lovett spielt in Texas | Bildquelle: AFP
galerie

Countrysänger wie Lyle Lovett gaben den Ton an beim Benefizkonzert.

Vier Ex-US-Präsidenten auf einem Benefiz-Konzert in Texas. | Bildquelle: REUTERS
galerie

31 Millionen Dollar Spenden für die Hurrikan-Opfer gesammelt: die ehemaligen US-Präsidenten

Anfang September hatten sich die Ex-Präsidenten zusammengeschlossen, um gemeinsam Spenden zu sammeln. Sie nannten die Aktion "One America Appeal", zu der auch Werbespots im Fernsehen liefen. In einem davon sagt George W. Bush: "Die Menschen leiden hier unten." Darauf ergänzt sein Vater Bush senior: "Wir lieben euch, Texas." Vor Beginn des Konzertes würdigte US-Präsident Donald Trump seine Vorgänger. Sie gehörten zu den besten Staatsdienern des Landes, sagte er in einer Videobotschaft.

Über dieses Thema berichtete am 22. Oktober 2017 Deutschlandfunk um 06:00 Uhr und die tagesschau um 10:00 Uhr.

Darstellung: