Die belarusische Oppositionsaktivistin Kolesnikowa (Archivbild vom 10.08.2020) | Bildquelle: AFP

Belarusische Oppositionelle Wo ist Kolesnikowa?

Stand: 07.09.2020 19:37 Uhr

Von der bekannten belarusischen Aktivistin Kolesnikowa fehlt weiter jede Spur. Die Opposition sieht in der mutmaßlichen Entführung einen Einschüchterungsversuch der Regierung - und gibt sich kämpferisch.

Von Martha Wilczynski, ARD-Studio Moskau

Am Sonntag war Maria Kolesnikowa noch mittendrin, unverkennbar mit ihren platinblonden, kurzen Haaren und dem für sie so typischen knallroten Lippenstift. Umgeben von Tausenden Protestierenden sang und tanzte sie im Zentrum von Minsk.

Am Montag fehlt von ihr jede Spur. "Gerade erst ist uns bekannt geworden, dass Maria Kolesnikowa, Mitglied des Präsidiums des Koordinierungsrates, im Zentrum von Minsk von Unbekannten entführt worden ist", sagte Pawel Latuschko, Präsidiumsmitglied des von der Opposition gegründeten Koordinierungsrates, bei einer Pressekonferenz in Warschau. "Sie ist verschwunden."

Laut einer Augenzeugin soll Kolesnikowa am Morgen in einen Kleinbus gezerrt und weggefahren worden sein. Seitdem konnte kein Kontakt zu ihr oder ihren beiden ebenfalls verschwundenen Mitarbeitern hergestellt werden. Die Mitglieder des Koordinierungsrates gingen anfangs von einer Festnahme aus. Das belarusische Innenministerium wie auch die Minsker Polizei dementierten das. Auch das staatliche Ermittlungskomitee weiß nach eigenen Angaben nichts.

Kolesnikowa bei Demo | Bildquelle: TATYANA ZENKOVICH/EPA-EFE/Shutte
galerie

Kolesnikowa ist eine der wichtigsten Oppositionellen, die sich gegen den Staatschef Alexander Lukaschenko stellen. Sie gehört auch dem Koordinierungsrat an.

Die Letzte, die im Land blieb

Kolesnikowa ist die letzte der drei Frauen an der Spitze der Oppositionsbewegung, die noch im Land ist. Ihre Mitstreiterinnen, Veronika Tsepkalo und Lukaschenko-Herausforderin Swetlana Tichanowskaja, mussten Belarus verlassen - teilweise wegen massiven Drucks der Behörden. Auf der gestrigen Großkundgebung in Minsk, hatte Kolesnikowa auf Deutsch gegenüber dem Team der ARD betont, sie wolle "natürlich" in Belarus bleiben.

Zurzeit befinden sich drei der sieben Präsidiumsmitglieder des Koordinierungsrates im Ausland, zwei hinter Gittern. Schon bei der Gründung des Gremiums, das sich für einen friedlichen Machtübergang in Belarus einsetzt, hatte Staatschef Alexander Lukaschenko den Mitgliedern den Versuch einer illegalen Machtergreifung vorgeworfen. Die Generalstaatsanwaltschaft leitete ein Strafverfahren ein.

Die Lage in Belarus nach Verschwinden von Oppositionspolitikerin Kolesnikowa
tagesthemen 22:15 Uhr, 07.09.2020, Olaf Bock, ARD Warschau

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Proteste gehen weiter

Das Verschwinden Kolesnikowas sei nun ein weiterer Versuch, die Demokratiebewegung einzuschüchtern, sagen Kritiker. Auch Oppositionsführerin Tichanowskaja meldete sich schriftlich zu Wort: Das Regime übe Terror aus. Doch je mehr die Regierenden versuchten, die Menschen einzuschüchtern, umso mehr würden auf die Straße gehen.

Unterdessen gehen die Protestaktionen im ganzen Land weiter, vor allem an den Hochschulen. Am Sonntag demonstrierten wieder mehr als 100.000 Menschen gegen die aus ihrer Sicht gefälschte Wahl vor vier Wochen. Laut belarusischen Innenministerium gab es mehr als 600 Festnahmen.

Belarus: Oppositionsaktivistin Kolesnikowa weiterhin verschwunden
Martha Wilczynski, ARD Moskau
07.09.2020 19:04 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 07. September 2020 um 20:00 Uhr.

Darstellung: