Studenten im Sitzstreik in Belarus | Bildquelle: AFP

Protest gegen Präsident Lukaschenko Generalstreik in Belarus angelaufen

Stand: 26.10.2020 13:10 Uhr

Die Opposition hat die Belarusen zum Generalstreik aufgerufen. Viele scheinen mitzumachen: Beschäftigte großer Staatsbetriebe verweigern die Arbeit, Geschäfte sind geschlossen, Studierende demonstrieren.

Von Karla Engelhard, ARD-Studio Moskau, zzt. Berlin

Generalstreik in Belarus: Beim größten belarusischen Kühlschrankhersteller Atlant in Minsk marschieren die Arbeiter durch die Hallen und fordern lautstark den Rücktritt von Präsident Alexander Lukaschenko. Ein Arbeiter vom staatlichen Erdölkonzern Belarusneft verkündete mit Kollegen seine Botschaft im Netz: "Wir sind gegen die Gewalt und die Rechtslosigkeit, die derzeit im Land herrschen. Wir schließen uns dem Generalstreik an."

Oppositions-Unterstützer in Belarus gehen in den Generalstreik
tagesschau 14:00 Uhr, 26.10.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Sie riskieren viel, denn wer in staatseigenen Betrieben in Belarus streikt, kann seinen Job verlieren. Bereits im Vorfeld haben die Betriebsleitungen ihre Angehörigen unter Druck gesetzt und mit Kündigung gedroht. Etliche Staatsbetriebe melden - wie in Sowjetzeiten: Keine besonderen Vorkommnisse, alles laufe normal.

Zum Generalstreik hat die Oppositionsbewegung unter Svetlana Tichanowskaja aufgerufen. Sie fordert den Rücktritt des Präsidenten, die Freilassung aller politischen Gefangenen und ein Ende der Gewalt.

Protestierende begeben sich in Gefahr

Auch Studentinnen und Studenten mehrerer staatlicher Universitäten des Landes gehen heute nicht zu den Vorlesungen, sondern lautstark auf die Straße. Was nicht ungefährlich ist, wie eine Studentin von der Linguistischen Universität Minsk Radio Swaboda Belrus erzählt: "Wir gingen einfach die Straße entlang. Als wir sie überqueren wollten, stellt sich uns ein Truppentransporter in den Weg. Wir fangen an zu rennen, da kommen uns noch drei solcher Fahrzeuge hinterher." Sie seien getreten worden, Leute seien zu Boden gefallen, viele weggerannt. "Ich glaube, fünf Leute sind festgenommen worden. Das ist ein Schock. Wir müssen jetzt zusammenhalten, wir müssen uns nun wieder versammeln."

"Wir schließen, bis Belarus befreit ist"

In den sozialen Netzen kursieren Videos, in denen schwarzvermummte Sicherheitskräfte junge wie ältere Menschen jagen. Beobachter gehen davon aus, dass durch die zunehmende Gewalt der Sicherheitskräfte die Proteste noch angeheizt werden könnten.

Auch viele private Unternehmen in Belarus nehmen am Generalstreik teil. Verdeckt oder offen: Geschäfte haben geschlossen - wegen Renovierung oder Familienfeiern oder mit dem Hinweis "Wir schließen, bis Belarus befreit ist". Der Ausgang des landesweiten Generalstreiks ist noch völlig offen.

Generalstreik in Belarus
Karla Engelhard, ARD Moskau, zzt. Berlin
26.10.2020 12:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 26. Oktober 2020 um 13:36 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: