Rettungskräfte suchen nach Überlebenden. | Bildquelle: AP

Suche nach Überlebendem erfolglos Das "Wunder von Beirut" bleibt aus

Stand: 06.09.2020 11:07 Uhr

Die Menschen in der libanesischen Hauptstadt Beirut hofften vergeblich: Die Rettungskräfte haben in den Trümmern keinen Überlebenden finden können, nachdem am Mittwoch Sensoren Lebenszeichen aufgezeichnet hatten.

Die Rettungskräfte in Beirut haben keine Hoffnung mehr, einen Überlebenden unter den Trümmern eines eingestürzten Hauses zu finden. Es gebe "aus technischer Sicht" keine Anzeichen für Leben mehr, sagte der Leiter des chilenischen Rettungsteams "Topos", Francisco Lermanda. Rettungskräfte seien durch einen Tunnel in das Gebäude gestiegen. Bei der Untersuchung des letzten Luftlochs sei niemand gefunden worden. Es könne ausgeschlossen werden, dass dort jemand sei.

Am Mittwochabend hatte bei dem Einsatz im Viertel Gemmaiseh ein Spürhund des chilenischen Bergungsteams angeschlagen. Danach hatten Sensoren einen Herzschlag unter den Schuttmassen angezeigt.

Keine Hoffnung mehr auf Überlebende in Beirut
tagesschau24 11:00 Uhr, 06.09.2020

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Mehrere Tunnel durch Trümmer gegraben

Seit Donnerstag - fast einen Monat nach der massiven Explosion im Hafen der libanesischen Hauptstadt - gruben etwa 50 Einsatzkräfte und Freiwillige mehrere Tunnel durch den Schutt. Die Arbeiten gingen sehr langsam voran, weil damit gerechnet werden musste, dass das Gebäude komplett einstürzt. Darum wurde weitgehend auf schweres Gerät verzichtet. Stattdessen räumten die Rettungskräfte mit Schaufeln und den Händen die Trümmer beiseite.

Das einst dreistöckige Gebäude mit einer Bar im Erdgeschoss liegt nur wenige Hundert Meter von der Explosionsstelle entfernt.

Die Arbeiten gingen aber weiter, um sicherzugehen, dass sich kein Opfer mehr unter den Trümmern befinde, sagte Lermanda. Es könne noch eine Leiche darin liegen, obwohl 95 Prozent des Gebäudes überprüft worden seien.

Noch immer werden sieben Menschen vermisst

Bei der verheerenden Explosion im Hafen Anfang August waren 191 Menschen getötet und mehr als 6000 verletzt worden. Sieben Menschen werden nach offiziellen Angaben vermisst.

Die Explosion von rund 2750 Tonnen ungesichertem Ammoniumnitrat richtete massive Zerstörungen in der Stadt an. Der Hafen und große Teile der umliegenden Wohngebiete liegen in Trümmern. Viele Menschen machen die Regierung und Verwaltung für die Katastrophe verantwortlich.

Löscharbeiten auch per Hubschrauber nach der Explosion in Beirut | Bildquelle: AFP
galerie

Löscharbeiten im Beiruter Hafen kurz nach der Explosion.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 06. September 2020 um 11:00 Uhr.

Darstellung: