Amy Coney Barrett | Bildquelle: REUTERS

Barrett vor US-Senat Kandidatin im Kreuzverhör

Stand: 14.10.2020 04:13 Uhr

Amy Coney Barrett will sich nicht festlegen lassen. Bei der ersten Anhörungsrunde im US-Senat weicht die Kandidatin für den Supreme Court vielen kritischen Fragen aus. Sehr zum Frust der Demokraten.

Von Katrin Brand, ARD-Studio Washington

Senatorin Diane Feinstein versuchte es mit einem menschelnden Einstieg. Sie bewunderte die große Familie, die Amy Coney Barrett zur Anhörung mitgebracht hatte. Ob sie sie nicht mal vorstellen könnte. Sicher, sagt Barrett. Ihr Ehemann war mitgekommen, sechs ihrer sieben Kinder und sechs Geschwister, schilderte sie bereitwillig.

Sollte Senatorin Feinstein allerdings erwartet haben, dass die Kandidatin für den Supreme Court ähnlich begeistert über strittige Justizfragen Auskunft geben würde, Irrtum. Was Barrett vom wichtigsten Abtreibungsurteil des Supreme Courts hielt, wollte Feinstein, die Demokratin aus Kalifornien, wissen. Doch Barrett wich aus, eine Bewertung stehe ihr nicht zu: "Mein Plan ist es, mich an Recht und Gesetz zu halten und Fälle so zu entscheiden, wie sie kommen", sagte Barrett, was Senatorin Feinstein frustrierte. Es sei besorgniserregend, keine direkte Antwort zu bekommen, sagte Feinstein, sie versuche es jetzt nochmal.

Stabile konservative Mehrheit

Bis in den späten Abend hinein arbeiteten sich die Senatoren der Demokraten an der Kandidatin ab. Vergebens. Ob Abtreibung, Homo-Ehe oder Krankenversicherung: Barrett gab keine Auskunft darüber, ob sie vorhat, frühere Urteile des Obersten Gerichtshofs zu kippen. Die Demokraten vermuten das. Barrett ist sehr konservativ, eine gläubige Katholikin, sie ist gegen Abtreibung und für die traditionelle Ehe. Sie betonte aber gestern immer wieder, ihre persönlichen Ansichten hätten nichts damit zu tun, wie sie über Fälle entscheide. Das dürfe niemandem unklar sein, sagte Barrett.

US-Senat befragt Supreme-Court-Kandidatin Barret
tagesthemen 21:35 Uhr, 13.10.2020, Torben Börgers, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Weisungen aus dem Weißen Haus habe sie nicht erhalten. Und der Gesundheitsreform von Präsident Barack Obama stehe sie nicht feindselig gegenüber. Das Thema besorgt die Demokraten besonders. Obamacare wird von den Republikanern heftig bekämpft und steht kurz nach der Wahl erneut auf der Tagesordnung des Supreme Courts, der dann eine stabile konservative Mehrheit von 6:3 Stimmen hätte.

Entscheidung im Oktober?

Fast zwölf Stunden lang ging die Befragung der 48-Jährigen, die von Präsident Donald Trump als Richterin für den Supreme Court nominiert wurde, als Nachfolgerin der verstorbenen Ruth Bader Ginsburg. Die Republikaner stehen ganz und gar hinter ihr, versicherte Lindsey Graham, der Vorsitzende des Justizausschusses. Er hoffe, dass, wenn das alles vorbei sei, es für sie einen Platz am Tisch geben, wie vorher für Richterin Ginsburg. Die Demokraten würden gerne verhindern, dass Barrett noch vor der Wahl bestätigt wird, haben aber nicht die nötige Mehrheit.

Heute geht es mit der Anhörung weiter, am Donnerstag soll im Ausschuss abgestimmt werden. Ende Oktober, kurz vor der Wahl, will der Senat entscheiden. Die Republikaner haben dort eine Mehrheit.

US-Senat: Die Supreme-Court-Kandidatin Amy Coney Barrett im Kreuzverhör
Katrin Brand, ARD Washington
14.10.2020 06:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 14. Oktober 2020 um 01:53 Uhr.

Korrespondentin

Darstellung: