Die Supreme Court-Kandidatin Barrett bei ihrer Anhörung vor dem US-Senat. | Bildquelle: SHAWN THEW/POOL/EPA-EFE/Shutters

Supreme-Court-Kandidatin Barrett beteuert Unabhängigkeit

Stand: 13.10.2020 05:30 Uhr

Noch vor dem Wahltag will der US-Senat eine konservative Juristin am Supreme Court installieren. Die Unabhängigkeit des Gerichts ist wohl längst Utopie - allen Beteuerungen Barretts zum Trotz.

Von Torsten Teichmann, ARD-Studio Washington

US-Senatorin Kamala Harris ist nicht zu sehen. Der Justizausschuss des Senats hat im Hybrid-Modell getagt. Das heißt: Viele Senatoren sind im Saal, andere - so wie Harris - werden zugeschaltet. Einige wenige hatten sich vor Tagen mit Corona infiziert.

Harris, die als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin antritt, kritisiert: Die Anhörung von Richterin Amy Coney Barrett hätte so kurz vor der Wahl nie beginnen dürfen.

"Die Verfassung der Vereinigten Staaten verpflichtet den Senat, Nominierungen für eine lebenslangen Sitz am Obersten Gerichtshof zu prüfen. Trotzdem treibt die Mehrheit im Senat die Nominierung voran, drückt den Vorschlag von Präsident Trump durch, während bereits gewählt wird."

Anhörung von Richterin Barrett
tagesschau 12:00 Uhr, 13.10.2020, Verena Bünten, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Demokraten: Abstimmung über "Obamacare"

Die Klage ist bekannt. Aber Senatoren und Senatorinnen der US-Demokraten haben den ersten Tag der Anhörung außerdem zu einer Abstimmung über "Obamacare" gemacht.

Überall sind deshalb im Saal Bilder von Menschen zu sehen, die von der Gesundheitsversorgung profitiert haben. Jede demokratische Senatorin, jeder Senator, hatte mindestens ein Beispiel aus seinem Wahlkreis mitgebracht.

"Sie versuchen, den Willen der Wähler zu umgehen"

Die Demokraten werfen den Republikanern vor, die Berufung von Richterin Barrett zu beschleunigen, damit der Oberste Gerichtshof im November mit konservativer Mehrheit die umstrittene Krankenversicherung endgültig kippt.

"Die Republikaner haben schließlich begriffen, dass Obamacare zu beliebt ist, um es im Kongress abzuschaffen. Nun versuchen sie, den Willen der Wähler zu umgehen, in dem der Oberste Gerichtshof ihre schmutzige Arbeit erledigt."

Damit rauben Harris und ihre Parteikollegen den Republikanern ein zentrales Argument. Denn bisher waren es republikanische Senatoren und Senatorinnen, wie Joni Ernst, die warnten, das höchste Gericht werde politischen Interessen geopfert: "Es frustriert mich und meine Mitbürger aus Iowa, dass der Oberste Gerichtshof ein Super-Gesetzgeber geworden ist. Anstelle eines Kongresses, der einfach keinen Kompromiss mehr findet, um seine Arbeit zu machen."

Das politisierte Gericht

Wer benutzt die Anhörung nun politisch? Präsident Donald Trump, der bereits erklärt hat, dass er von der Kandidatin Entscheidungen in Bezug auf Gesundheitsvorsorge und Abtreibung erwartet? Oder die Demokraten, die im Fall eines Wahlsiegs womöglich die Richterbank erweitern wollen, um liberalen Kräften wieder mehr Gewicht zu geben?

Barrett lässt hinter ihrem schwarzen Mundschutz kaum eine Regung erkennen. Bis zu ihrer Erklärung. Sie ahnt wohl, was sie in den kommenden Tagen im Senat erwartet.

"Politische Entscheidungen müssen von den Vertreter der Politik getroffen werden, die von der Bevölkerung gewählt werden und ihr zur Rechenschaft verpflichtet sind. Die Öffentlichkeit kann das nicht von Gerichten verlangen, und Gerichte sollten nicht versucht sein."

Berufung gilt als sicher

Ihre Berufung gilt als sicher, womöglich noch vor der Wahl in drei Wochen. Trumps Republikaner haben die Mehrheit im Senat. Also bleibt Demokraten wie Senator Richard Blumenthal nur noch zu appellieren, sollte der Oberste Gerichtshof die Präsidentschaftswahl entscheiden müssen. "Ich bin ganz offen, ihre Teilnahme an einer Entscheidung zu Donald Trumps Wahl würde unmittelbar die Legitimität des Gerichts und ihre eigene Glaubwürdigkeit beschädigen", sagt dieser. "Sie müssten sich für befangen erklären.

Wie will sie sich in so einer Situation verhalten? Die Frage wird Richterin Barrett in den kommenden Tagen mehrmals vorm Senat beantworten müssen.

Erster Tag der Anhörung von Amy Coney Barrett
Torsten Teichmann, ARD Washington
13.10.2020 07:40 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 13. Oktober 2020 um 08:30 Uhr und 09:00 Uhr.

Darstellung: