Spanische Polizisten stehen vor dem Tatort. | Bildquelle: AP

Messerattacke in Barcelona Angreifer hatte offenbar persönliche Krise

Stand: 21.08.2018 14:37 Uhr

Der Messerangriff auf eine Polizeiwache in Barcelona ist möglicherweise durch eine persönliche Krise des Attentäters ausgelöst worden. Die Justiz stufte die Tat als "Suizidversuch" ein.

Doch kein islamistisch motivierter Terroranschlag: Die Messerattacke auf eine Polizeiwache in Barcelona ist offenbar durch eine persönliche Krise des Attentäters ausgelöst worden. Der 29-jährige Algerier, der bei dem Angriff auf das Revier erschossen wurde, hatte laut Justizangaben vor kurzem sein Coming Out gegenüber seiner Ehefrau gehabt und war in schwere religiöse Gewissensnöte geraten. Die Justiz stufte die Tat als "Suizidversuch" ein. 

Die Ermittler stützten ihre Erkenntnisse nach Angaben der Presseagentur AFP auf die Aussagen der Ehefrau. Diese habe ausgesagt, dass sie den Mann nach dessen Bekenntnis zur Homosexualität verlassen habe. Anzeichen für extremistische Überzeugungen habe sie bei ihm nicht entdeckt. Zuvor hatte die spanische Zeitung "La Vanguardia" darüber berichtet.

Die Leiche des bei einem Messerangriff in der Nähe von Barcelona getöteten Angreifers wird abtransportiert. | Bildquelle: AFP
galerie

Der Angreifer wurde am Tatort von Polizeibeamten getötet.

"Keine Hinweise auf Dschihadismus"

Die Ermittler betrachten den Angriff auf die Polizeiwache zwar als "Terrorattentat" - es scheine aber "keine Hinweise auf Dschihadismus zu geben", hieß es aus Justizkreisen. Vielmehr deute vieles auf einen Suizidversuch hin. "Manche stürzen sich von der Brücke, andere machen es eben auf diese Weise", sagte ein Justizvertreter laut AFP.

Zudem habe die Polizei keine Waffen und keine explosiven Stoffe in der Wohnung des Angreifers gefunden, so ein Sprecher. Die Behörden untersuchten allerdings, ob der Mann Verbindungen zu terroristischen Organisationen hatte, sagte der katalanische Innenminister Miquel Buch. Die Untersuchungen könnten noch Wochen dauern.

Der Mann hatte am Montagmorgen mit einem Messer das Polizeirevier in der Stadt Cornellà de Llobregat bei Barcelona gestürmt und nach Polizeiangaben versucht, Beamte zu töten. Dabei habe der Mann das Wort "Allah" gerufen und auch andere Worte, welche die Polizisten aber nicht verstanden. Wegen dieser Tatumstände hatte die Justiz Ermittlungen wegen eines "Terroranschlags" aufgenommen.

Anmerkung zur Berichterstattung über Selbsttötungen

Üblicherweise berichtet tagesschau.de nicht über Suizide. Wir orientieren uns dabei am Pressekodex: Demnach gebietet die Berichterstattung über Suizide Zurückhaltung: "Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt."

Ein weiterer Grund für unsere Zurückhaltung ist die erhöhte Nachahmerquote nach Berichterstattung über Selbsttötungen.

Sollten Sie selbst von Selbsttötungsgedanken betroffen sein, suchen Sie sich bitte umgehend Hilfe. Bei der anonymen Telefonseelsorge finden Sie rund um die Uhr Ansprechpartner.

Telefonnummern der Telefonseelsorge: 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 www.telefonseelsorge.de

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 20. August 2018 um 14:00 Uhr.

Darstellung: