Königin Elizabeth II

Insel will Republik werden Barbados will sich von Queen trennen

Stand: 16.09.2020 20:21 Uhr

Obwohl Barbados 1966 unabhängig von Großbritannien wurde, ist die Queen noch immer das offizielle Staatsoberhaupt der Insel. Nun will der Karibikstaat das ändern und zur eigenständigen Republik werden.

Barbados plant im kommenden Jahr seine volle Souveränität als Staat zu erlangen. Dafür will die Insel die Queen als Staatsoberhaupt absetzen und eine unabhängige Republik gründen. "Es ist Zeit, unsere koloniale Vergangenheit hinter uns zu lassen", sagte Sandra Mason, Generalgouverneurin von Barbados, die eine Rede ihrer Premierministerin verlas.

"Die Menschen in Barbados wollen ein Staatsoberhaupt aus Barbados", so Mason. Es könne kein Zweifel daran bestehen, dass das Land die Fähigkeit besitze, sich selbst zu regieren. Barbados werde "den nächsten logischen Schritt zur vollen Souveränität machen" und am 30. November 2021, dem 55. Jahrestag der Unabhängigkeit, eine Republik werden.

Buckingham-Palast reagiert verhalten

Zwar wurde Barbados 1966 unabhängig von Großbritannien, dennoch ist die Queen weiterhin offizielles Staatsoberhaupt des Karibikstaates. Darüber ist auf der Insel in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder kontrovers diskutiert worden.

Die Reaktionen auf Barbados Unabhängigkeitsankündigung fielen in London allerdings betont nüchtern aus. Demnach ließ der Buckingham-Palast verlauten, dass die Angelegenheit "Sache der Regierung und des Volkes des Commenwealth-Staates" sei. Das Commonwealth ist eine lose Verbindung von Staaten, die aus den ehemaligen Kolonien Großbritanniens hervorgegangen sind. An der Spitze der Organisation steht Königin Elizabeth II.

Die Queen ist neben dem Vereinigten Königreich Staatsoberhaupt von 15 weiteren ehemals britisch regierten Ländern, in denen sie durch einen Generalgouverneur vertreten ist. Dazu gehören unter anderen Australien, Bahamas, Kanada, Jamaika, Neuseeland und Papua-Neuguinea sowie mehrere kleinere Karibikinseln wie Antigua und Barbuda und St. Lucia. 

Barbados würde sich mit dem Schritt Staaten wie Trinidad und Tobago oder Guyana anschließen, die sich bereits von der Krone losgesagt haben.

Darstellung: