Bangladeschs Ministerpräsidentin Hasina nach ihrer Stimmabgabe bei der Parlamentswahl | Bildquelle: AFP

Parlamentswahl in Bangladesch Amtsinhaberin vor umstrittenem Sieg

Stand: 30.12.2018 17:08 Uhr

Erste Ergebnisse bestätigen die Prognosen: Bei der Wahl in Bangladesch sieht es nach einem Sieg von Ministerpräsidentin Hasina aus. Die Opposition fordert eine neue Abstimmung.

Von Sabina Matthay, ARD-Studio Südasien

Die Auszählung der Stimmzettel in Bangladesch ist noch nicht abgeschlossen, doch erste Teilergebnisse legen bereits einen Sieg der Regierungspartei Awami Liga von Ministerpräsidentin Sheikh Hasina nahe. Alles gehe seinen geregelten Gang, sagt der Leiter eines Wahllokals in der Hauptstadt Dhaka.

Doch so war es längst nicht überall: Im Laufe des Tagen gingen bei der staatlichen Wahlkommission zahlreiche Beschwerden wegen mutmaßlichen Wahlfälschungen ein. Bangladeschs Opposition verlangt nun Neuwahlen unter einer neutralen Übergangsregierung.

Abstimmung von Gewalt überschattet

Wähler wurden dem Vernehmen nach am Betreten von Wahllokalen gehindert, anderen wurde angeblich gesagt, ihre Stimmzettel seien bereits ausgefüllt. Mehr als drei Dutzend Oppositionskandidaten zogen offenbar ihre Bewerbung mit der Begründung zurück, die Umstände der Wahl seien weder frei noch fair.

Und auch am Wahltag lieferten Anhänger von Regierung und Opposition sich wieder blutige Auseinandersetzungen. 700.000 Sicherheitskräfte waren extra abgestellt worden, um für die Sicherheit am Wahltag zu sorgen. Trotzdem gingen Kontrahenten mit Messern und Schlagstöcken aufeinander los, legten Brände und zündeten Bomben. Mindestens 17 Menschen wurden getötet, viele weitere verletzt.

Parlamentswahl in Bangladesch von Gewalt überschattet
tagesschau 13:30 Uhr, 30.12.2018, Sibylle Licht, ARD Neu-Delhi

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Oppositionskandidatin im Gefängnis

Vor allem die Bangladesh National Party (BNP), die das Oppositionsbündnis anführt, war schon im Wahlkampf massiven Einschüchterungsversuchen durch Anhänger der Regierungspartei und staatliche Organe ausgesetzt gewesen. Manche Kandidaten trauten sich nicht, offen Wahlkampf zu führen.

Ministerpräsidenten Hasina sprach bereits von einem "erdrückenden Sieg der Regierung". Sie galt schon deshalb als Favoritin, weil ihre Konkurrentin Khaleda Zia von der BNP im Gefängnis sitzt und deshalb nicht zur Wahl antreten durfte.

Wirtschaftlicher Aufschwung bei autoritärem Kurs

Seit die Awami Liga 2009 wieder an die Macht kam, hat Bangladesch einen deutlichen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt, den viele Menschen Hasina gutschreiben. Hasina habe den Armen und Alten Sozialleistungen verschafft, sagt ein Bäcker, ihre Regierung habe die Gebühren für Schulen und Universitäten gestrichen und Straßen und Brücken gebaut.

Andere Bangladescher wollten die Regierungschefin dagegen für ihren zunehmend autoritären Kurs abstrafen. Viele vermissten allerdings eine echte Alternative zur Awami Liga, insbesondere nicht-muslimische Minderheiten stehen der konservativen BNP und ihren islamistischen Verbündeten mit Skepsis gegenüber.

Opposition verlangt Neuwahl in Bangladesch
Sabina Matthay, ARD Neu-Delhi
30.12.2018 16:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 30. Dezember 2018 um 16:45 Uhr.

Darstellung: