Ein Teil der mehr als 600 Kilometer langen Menschenkette, hier in Lettland, durch die drei baltischen Republiken Lettland, Litauen und Estland, aufgenommen am 23.08.1989.  | Bildquelle: picture alliance / dpa

Menschenkette von 1989 Der Weg der Balten in die Freiheit

Stand: 23.08.2019 12:08 Uhr

Eine Menschenkette durch Estland, Lettland und Litauen wurde zum Symbol des friedlichen Protests gegen die Sowjetherrschaft. Heute sind sie in EU und NATO - doch nicht alle Hoffnungen haben sich erfüllt.

Von Carsten Schmiester, ARD-Studio Stockholm

Worte haben Kraft, Lieder noch mehr. Der 23. August 1989 hat das den Balten bewiesen. An die zwei Millionen Menschen bildeten eine mehr als 600 Kilometer lange Kette von Vilnius über Riga nach Tallinn, damals alle noch Teil der Sowjetunion. Sie standen an den Straßen und sangen für die Freiheit, so wie hier die von Moskau verbotene alte Hymne "Gott segne Lettland."

Baltische Staaten erinnern an 30. Jahrestag des "Baltischen Weges"
tagesthemen 21:45 Uhr, 23.08.2019, Christian Stichler, ARD Stockholm zzt. R

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Piret war damals dabei - allerdings weiter nördlich, sie ist Estin. "Ich erinnere mich, wie wir mit Bussen da hingefahren wurden", erzählt sie. "Erst dachten wir, dass wir die Kette nie schließen konnten, weil die Abstände zu groß waren. Aber am Ende standen wir dann doch alle Hand in Hand."

Anlass der Riesendemonstration war der 50. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes, der in einem geheimen Zusatzprotokoll das Baltikum der Sowjetunion zuschrieb. Die Sowjetunion gibt es nicht mehr, Estland, Lettland und Litauen sind unabhängig und EU- und NATO-Mitglieder.

Karte des Baltischen Wegs von Tallin bis Vilnius.
galerie

Der Baltische Weg, eine Menschenkette durch Estland, Lettland und Litauen, reichte von Tallin bis Vilnius.

"Musterbeispiel" für friedlichen Protest

Weil die Menschen damals den Mut hatten, ihren Weg zu gehen - den baltischen Weg, meint Piret. "Natürlich ist es wichtig, daran zu erinnern! Das sind solche Momente, die man mit nichts vergleichen kann. Ein Gefühl, dass Du von etwas Erdrückendem befreit und unabhängig wirst. Wie ein kleines Kind, das plötzlich erwachsen ist."

Tomas aus Vilnius war damals nicht mit dabei. Denn der Litauer ist erst 24 Jahre alt, aber sehr stolz auf die Generation seiner Eltern: "Für uns ist es ein Musterbeispiel, die idealste Protestform, die es je gegeben hat", sagt er. "Gegen so ein riesiges Imperium ohne Gewalt Widerstand zu leisten, das ist wirklich unglaublich. Es ist eine eindrucksvolle Heldentat und ein Zeichen für die Einigkeit unserer Länder."

Esten, die sich in die Menschenkette durch das Baltikum eingereiht haben, halten die estnische Flagge hoch (Foto von 1989). | Bildquelle: picture alliance / dpa
galerie

Esten, die sich in die Menschenkette durch das Baltikum eingereiht haben, halten die estnische Flagge hoch (Foto von 1989).

Mancher Rentner sieht seine Hoffnungen enttäuscht

Doch so denken 30 Jahre später nicht mehr alle in Litauen. Vytautas zum Beispiel ist heute 64 und sieht seine Hoffnungen von damals auf ein besseres Leben doch sehr enttäuscht. Vielen Menschen gehe es zwar wirtschaftlich besser als damals, aber im EU-Vergleich noch immer nicht wirklich gut, meint er: "Ich erinnere mich noch sehr genau: Überall standen alte Ladas entlang des Weges. 30 Jahre Freiheit, schön und gut, aber das Leben besonders für Rentner wie mich wird immer schlimmer. Besser wird gar nichts und die da oben machen, was sie wollen."

Dainis aus Riga kennt diese Klagen, er sieht aber auch das große Ganze. Denn er hat damals als Leiter der Bewegung "Volksfront Lettlands" nicht nur sein Land mit in die Unabhängigkeit geführt, wie er meint. "Ost- und Zentraleuropa wäre ohne den Baltischen Weg nicht befreit worden", sagt Dainis. "Wir waren natürlich nur Teil des Prozesses, aber die Berliner Mauer wäre nicht gefallen, wenn es uns nicht gegeben hätte!"

Singen für die Freiheit: 30 Jahre "Baltischer Weg"
Carsten Schmiester, ARD Stockholm
23.08.2019 11:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete NDR Info im Mittagsecho am 23. August 2019 um 13:00 Uhr.

Darstellung: