Geschwärzte Titelseite in Australien | Bildquelle: KELLY BARNES/EPA-EFE/REX

Kampf für Pressefreiheit Schwarze Titelseiten in Australien

Stand: 21.10.2019 08:25 Uhr

Mehrere australische Zeitungen haben ihre Leser mit geschwärzten Ausgaben begrüßt. So protestieren sie gegen Einschränkungen der Pressefreiheit. Das Land laufe Gefahr, die "geheimnisvollste Demokratie der Welt" zu werden.

Aus Protest gegen eine zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit haben die großen Zeitungshäuser des Landes ihre Montagsausgaben teilweise geschwärzt. Die Aktion steht unter dem Motto "Your Right to Know" ("Ihr Recht, zu wissen"). Auf Blättern wie dem "Sydney Morning Herald" oder dem "Australian" verdeckten schwarze Balken Text und Fotos.

Unterstützung bekamen die Zeitungen auch von Fernseh- und Radiosendern. Der Chef des Rundfunksenders ABC, David Anderson, sagte: "Australien läuft Gefahr, die geheimnisvollste Demokratie der Welt zu werden."

Geschwärzte Titelseiten in Australien | Bildquelle: REUTERS
galerie

19 Zeitungen und Journalistenverbände beteiligten sich an dem Protest.

Vorwurf: Einschüchterung der Presse

Hintergrund der koordinierten Aktion sind Polizeidurchsuchungen beim öffentlich-rechtlichen Sender ABC und in der Wohnung einer Zeitungsjournalistin im Juni. In beiden Fällen drehen sich die Ermittlungen um die Veröffentlichung geheimer Informationen, die die Regierung und die Sicherheitsdienste in einem schlechten Licht dastehen ließen. Die Ermittlungen basieren auf strikten Gesetzen zum Schutz der nationalen Sicherheit. Australische Medien kritisieren sie jedoch als Einschüchterung der Presse, weil Journalisten wegen der Veröffentlichung geheimer Informationen strafrechtliche Konsequenzen befürchten müssen.

Australischen Medienhäusern zufolge ist die Pressefreiheit im Land durch zahlreiche Anti-Terror- und Sicherheitsgesetze ausgehöhlt worden, die das Parlament in Canberra seit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA verabschiedet hat.

Viele Informationen werden geheim gehalten

Als Grund für die Geheimhaltung bestimmter Sachverhalte führt die Regierung oft die nationale Sicherheit an. In der Medienkampagne wiesen Autoren indes darauf hin, dass die Behörden etwa Informationen darüber verweigert hätten, welche Seniorenheime Bewohner misshandeln oder vernachlässigen. Die Regierung wolle zudem nicht offenlegen, wie viel Agrarland an ausländische Einrichtungen verkauft werde. "Australier sollten immer misstrauisch gegenüber Regierungen sein, die ihr Recht einschränken wollen, zu wissen, was los ist", sagte der Exekutivvorsitzende von News Corp. in Australien, Michael Miller.

Die Teilnehmer der Aktion appellierten an die rechtskonservative Regierung von Premierminister Scott Morrison, die Pressefreiheit besser zu schützen. Bei einem Besuch in Jakarta versicherte er, an die Pressefreiheit zu glauben. Zugleich betonte Morrison, Journalisten stünden nicht über dem Gesetz.

Schwarze Titelseiten in Australien
Holger Senzel, ARD Singapur
21.10.2019 16:14 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 21. Oktober 2019 um 07:00 Uhr und 08:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: