Feuerroter Himmel über der Stadt Mallacoota in Australien | Bildquelle: via REUTERS

Buschbrände in Australien Hilflos im roten Nebel

Stand: 02.01.2020 12:49 Uhr

Mehr als 1000 Häuser wurden in Australien bereits durch die Buschbrände zerstört. Jetzt wird sogar die Marine eingesetzt, um die Menschen an den Stränden mit Kriegsschiffen zu retten.

Von Holger Senzel, ARD-Studio Singapur

Diffus erscheinen die Schlauchboote im roten Nebel. Auch als sie am Pier in Mallacoota anlegen, sind ihre Umrisse kaum zu erkennen. Die Soldaten tragen Atemschutzmasken, sie laden Paletten mit Mineralwasser und Lebensmittel aus - und sie nehmen Menschen mit zu dem Kriegsschiff hinaus, das da irgendwo hinter dem dichten Rauch liegt. Es sind Anwohner und Urlauber aus dem Küstenort in New South Wales, die vor den Flammen geflohen sind und seit Silvester am Strand campierten.

4000 sind es insgesamt - 500 von ihnen konnte die Royal Australien Navy heute retten, informiert Katastrophenschützer Chris Stephenson: "Ich war baff erstaunt, dass einige Menschen nicht aufs Schiff gehen wollten. Sie wollen in ihren Geländewagen und Caravans bleiben, bis die Straßen wieder frei sind. Aber das kann Wochen dauern."

Touristen müssen Gefahrenzonen wegen Buschfeuern in Australien verlassen
tagesschau 20:00 Uhr, 02.01.2020, Angela Ulmrich, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Viele wollen ihre Häuser nicht verlassen

Die Gouverneurin des Bundesstaates New South Wales, Gladys Berejiklian, hat ab morgen erneut für sieben Tage den Notstand ausgerufen. Das gibt den Feuerwehren mehr Kompetenzen, Evakuierungen durchzusetzen. Tausende Menschen wurden aufgefordert, einen 250 Kilometer langen Abschnitt an der Südküste zu räumen. Viele sträuben sich dagegen, ihr Haus zu verlassen - sie wollen gegen die anrückenden Flammen kämpfen, um ihr Heim zu schützen.

Das ist keine gute Idee, findet Feuerwehrsprecher Marty: "Wir erwarten eine massive Rauchentwicklung. Wir können es gar nicht deutlich genug sagen, dass dies sehr katastrophale Umstände sind. Zu warten und zu hoffen, dass die Feuer vorbeiziehen, ist eine sehr gefährliche Strategie. Ich rate Ihnen dringend, die gefährdeten Gebiete schnellstmöglich zu verlassen. Außerdem werden langsam die Lebensmittel knapp."

Mehr als 200 Brände in zwei Bundesstaaten

Bis zu 40 Meter hohe Flammenwände fressen sich durch das ausgedörrte Land, getrieben von wechselnden Winden in Sturmstärke. Mehr als 200 Brände lodern aktuell in den Bundesstaaten New South Wales und Victoria. Kühleres Wetter brachte den Feuerwehrleuten seit Silvester ein wenig Erleichterung.

Doch zum Wochenende soll es wieder schlimm werden. Sehr schlimm, meint Stephenson: "Allein hier im näheren Umkreis sind gerade 50 Feuer außer Kontrolle - und das sind wirklich mächtige Feuer", sagt der Katastrophenschützer. "Und jetzt erwarten wir wieder sehr signifikantes Brandwetter - das lässt diese Feuer natürlich stark anwachsen."

Feuerwehrleute auf verlorenem Posten

Wie es an der Feuerfront in Australien weitergeht? Das weiß - im Wortsinne - nur der Himmel. Solange es nicht heftig und lange regnet, stehen die Feuerwehrleute vielerorts auf verlorenem Posten. Sie müssen hilflos zusehen, wie die Feuer ganze Ortschaften zerstören - mehr als 1400 Häuser bislang. Ist ein Brand unter Kontrolle, entfachen seine Funken ein Stück weiter schon den nächsten im knochentrockenen Unterholz. Und je länger der Kampf der beinahe 10.000 Feuerwehrleute dauert, desto knapper wird das Wasser.

Wissenschaftler führen die Extremwetterlagen auf den Klimawandel im weltgrößten Kohleexportland zurück. Er nehme das ernst, sagte Premierminister Scott Morrison bei einer Pressekonferenz in Sydney, aber er werde seine Politik nicht auf Kosten der Wirtschaft ändern.

Buschbrände in Australien
Holger Senzel, ARD Singapur
02.01.2020 11:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. Januar 2020 um 12:00 Uhr.

Korrespondent

Holger Senzel Logo NDR

Holger Senzel, NDR

Darstellung: