Grafische Darstellung des Mini-AKW von Oklo

Start-up aus den USA Mini-Atomreaktor für 1000 Haushalte

Stand: 11.03.2020 09:36 Uhr

Ein junges Unternehmen aus den USA hat einen kleinen Atomreaktor entwickelt, der mit Atommüll betrieben werden soll. In zwei Jahren soll der Prototyp fertig sein. Doch es stellen sich viele Fragen.

Von Marcus Schuler, ARD-Studio San Francisco

Vor wenigen Wochen kam für das Kernenergie-Start-up Oklo das Okay aus dem US-Energieministerium. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley darf recycelte Uranbrennstäbe für seinen Mini-Reaktor nutzen. Der Name des 1,5-Megawatt-Akws lautet "Aurora". In zwei Jahren könnte der Genehmigungsprozess abgeschlossen sein. Dann will Oklo auf dem Atomreaktoren-Testgelände der USA in Idaho einen ersten Prototypen bauen.

Co-Gründerin von Oklo ist die Maschinenbau-Ingenieurin Caroline Cochran: "Es ist kein Witz: In der Atomanlagen-Industrie werden noch viele analoge Geräte benutzt. Wir gehen einen komplett neuen Weg. Dieser Industriezweig ist total rückschrittlich und gegenüber Innovation wenig aufgeschlossen. Wir benutzen zum Beispiel Hochleistungs-Computer, mit denen sich ein kompletter Reaktor am Bildschirm berechnen lässt."

Mini-Reaktor soll mit Atommüll betrieben werden

Die Entwicklung von Atomkraftwerken sei in den 1970er-Jahren stehen geblieben, so Cochran. Ihr Start-up verfolge mit seinem Mini-Reaktor einen neuen Ansatz. "Aurora" ist gerade mal so groß wie ein Einfamilienhaus. Der Reaktor soll Strom für bis zu 1000 Haushalte liefern. Zum Vergleich: Ein mittleres Atomkraftwerk hat eine Nennleistung von etwa 1400 Megawatt und kann 3,5 Millionen Haushalte versorgen.

Vorteil des Mini-Akws von Oklo: Es verwendet Atommüll aus alten Kernkraftwerken, der zuvor in niedrig angereichertes Uran umgewandelt wurde. Der Reaktor braucht nach Firmenangaben keine Wasserkühlung und soll sich im Notfall automatisch abschalten.

"Alle Energieformen sind mit Risiken behaftet"

Er sei sicherer als alle anderen Energielösungen, meint Cochran: "Jedes Jahr sterben im Schnitt sechs Millionen Menschen an den Auswirkungen der Luftverschmutzung. Saubere Luft muss unser Ziel sein. Alle Energieformen sind mit Risiken behaftet. Selbst bei Windkraftanlagen können sich bei der Montage Menschen verletzen oder ums Leben kommen."

Viele kleine Atomkraftwerke - das ist die Idee von Oklo. Sie müssen nur alle 20 Jahre mit frischen Brennstäben versorgt werden. Nur mit Nuklear-Energie, so die Meinung der Gründerin, könne man die CO2-Bilanz senken.

"Der CO2-Ausstoß von Atomkraftwerken ist verglichen mit anderen Energiequellen mit am niedrigsten. Bei Wind- oder Solaranlagen benötigt man immer Ersatzquellen, bei Nacht oder bei Windstille. Gasanlagen oder Batterien zum Beispiel. Doch auch die drücken auf die CO2-Bilanz. Alles in allem: Atomenergie hat mit den niedrigsten CO2-Ausstoß."

Viele Fragen offen

Der Mini-Reaktor von Oklo wirft zurzeit aber noch mehr Fragen auf, als er Antworten liefert: Wie genau wird er gekühlt? Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es in Notfallsituationen? Wie sicher ist er vor Anschlägen? Und schließlich, wie viel Atommüll bleibt nach 20 Jahren übrig?

Nach Fukushima: Haben Atomkraftwerke eine Zukunft?
Marcus Schuler, ARD Los Angeles zzt. Silicon Valley
11.03.2020 10:56 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete MDR Aktuell am 11. März 2020 um 10:21 Uhr.

Darstellung: