Die Karte zeigt die zu Russland gehörenden Kurilen

Ferner Osten Russlands Zwischenfall mit US-U-Boot?

Stand: 13.02.2022 09:10 Uhr

Ein russisches Kriegsschiff hat nach Angaben aus Moskau ein US-U-Boot nahe den Kurilen aus russischen Gewässern vertrieben. Aber das US-Militär bezeichnet die "russischen Behauptungen" als "unwahr."

Inmitten der Spannungen zwischen dem Westen und Russland wegen des Ukraine-Konflikts hat ein möglicher Zwischenfall im äußersten Osten Russlands für Unruhe gesorgt. Nach Angaben aus Moskau spürte ein Kriegsschiff in russischen Gewässern in der Nähe der Kurilen-Inseln ein U-Boot der USA auf.

Aufforderungen zum Beidrehen seien ignoriert worden, deshalb habe der russische Zerstörer "angemessene Maßnahmen ergriffen", hieß es ohne nähere Erläuterungen. In dem Gebiet seien zu dem Zeitpunkt Übungen der russischen Marine geplant gewesen, hieß es aus dem Verteidigungsministerium in Moskau.

"Russische Behauptungen sind nicht wahr"

Es bestellte als Reaktion den Militärattaché der USA ein. Das US-Militär wies die Vorwürfe zurück. "Die russischen Behauptungen, dass wir in ihren Hoheitsgewässern operieren, sind nicht wahr", sagte ein Sprecher der US-Marine. Er werde sich nicht zum genauen Standort von US-Booten äußern, "aber wir fliegen, segeln und operieren sicher in internationalen Gewässern", betonte der Sprecher.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 13. Februar 2022 um 04:45 Uhr.