Afghanische Sicherheitskräfte patrouillieren in einem Fahrzeug während der Kämpfe zwischen Taliban und afghanischen Sicherheitskräften in der südafghanischen Provinz Helmand.  | dpa

Helmand im Süden Afghanistans Taliban erobern Großteil von Provinzhauptstadt

Stand: 03.08.2021 16:32 Uhr

Die Taliban rücken in Afghanistan weiter vor und haben große Teile der Provinzhauptstadt Laschkargah erobert. Die Kämpfe im Land verlagern sich zunehmend in die Städte. Die UN warnen vor katastrophalen Auswirkungen.

Die Taliban haben die Hauptstadt der südafghanischen Provinz Helmand, Laschkargah, zu großen Teilen unter ihre Kontrolle gebracht. Mit schweren Luftangriffen und der Entsendung von Elitetruppen aus Kabul versuchten die afghanischen Streitkräfte, den letzten von zehn Stadtbezirken zu halten, in dem sich Regierungs- und Verwaltungsgebäude befinden.

Einwohner, von der Nachrichtenagentur AP telefonisch erreicht, berichteten, sie könnten wegen der Kämpfe ihre Häuser nicht verlassen und lebensnotwendige Dinge besorgen. Taliban-Kämpfer seien auf den Straßen zu sehen.

Mindestens 40 Zivilisten binnen 24 Stunden getötet

Der stellvertretende Vorsitzende des Provinzrats von Helmand, Madschid Achund, bestätigte, dass die Taliban neun von zehn Bezirken Laschkargahs kontrollierten, ebenso wie die Fernseh- und Radiostationen der Stadt, die nicht mehr sendeten. 

Der Kommandeur der Regierungstruppen in Helmand, General Sami Sadat, rief die Familien in den von den Taliban eroberten Vierteln auf, sofort ihre Wohnungen zu verlassen. Wohin sie gehen könnten, sagte er nicht. Die Botschaft wurde als Anzeichen dafür aufgefasst, dass weitere Luftangriffe geplant seien.

Bei den Gefechten in Laschkargah sind nach Angaben der UN binnen 24 Stunden mindestens 40 Zivilisten getötet und 118 verletzt worden. Sie rief zu einem sofortigen Ende der Kämpfe in städtischen Gebieten auf. Sollten die Parteien nicht mehr für den Zivilschutz in Afghanistan tun, drohten "katastrophale" Auswirkungen.

Präsident Ghani kritisiert eiligen Abzug der NATO

Laschkargah wäre die erste afghanische Provinzhauptstadt, die seit Jahren unter die Kontrolle der Taliban kommt. Drei Provinzhauptstädte werden zur Zeit von den Aufständischen belagert.

Seit Beginn des Abzugs der US- und NATO-Truppen haben die Taliban bedeutende Gebietsgewinne vor allem im ländlichen Raum erzielt. Aktuell verlagern sich die Gefechte zunehmend in die Städte. Kämpfe gibt es etwa im Herat im Westen sowie in Kandahar und Laschkargah im Süden. Präsident Aschraf Ghani sagte, der eilige Abzug der US- und NATO-Truppen habe die Sicherheitslage verschlechtert.

Die USA hatten scharfe Kritik an den radikalislamischen Taliban geübt. Die Berichte über Gräueltaten der Islamisten seien "zutiefst verstörend und vollkommen inakzeptabel", sagte US-Außenminister Antony Blinken. Sein Ministerium teilte mit, die Taliban seien für die meisten der "grauenhaften Gewalttaten" im Land verantwortlich. Sie würden kaum Rücksicht auf menschliches Leben oder die Rechte des afghanischen Volkes nehmen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 03. August 2021 um 16:02 Uhr.