Mahinda Rajapaksa | picture alliance / ZUMAPRESS.com

Nach wochenlangen Protesten Regierungschef von Sri Lanka tritt zurück

Stand: 09.05.2022 13:44 Uhr

Der Ministerpräsident des Inselstaats Sri Lanka, Rajapaksa, ist nach anhaltenden Protesten zurückgetreten. Zuvor kam es in der Hauptstadt Colombo zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Regierungsanhängern und -gegnern.

Der Ministerpräsident von Sri Lanka, Mahinda Rajapaksa, ist zurückgetreten. Nach Angaben eines Regierungssprechers schickte der 76-Jährige ein Rücktrittsschreiben an Präsident Gotabaya Rajapaksa, der sein jüngerer Bruder ist. Der Regierungschef will demnach durch seinen Rücktritt den Weg zur Bildung einer "neuen Einheitsregierung" frei machen.

Zuvor war es in der Hauptstadt Colombo zwischen Anhängern und Gegnern der Regierung zu gewaltsamen Auseinandersetzungen gekommen. Fernsehbilder zeigten, wie Regierungsanhänger mit Knüppeln und Eisenstangen auf die Teilnehmer der Protestaktion vor dem Regierungssitz einschlugen, ihre Zelte niederrissen und in Brand steckten. Die Regierung entsandte Soldaten, um die Auseinandersetzungen zu beenden.

Mindestens 78 Verletzte

Anhänger von Ministerpräsident Rajapaksa hatten sich zuvor in dessen Büro versammelt und ihn aufgefordert, die Forderung der Demonstranten nach seinem Rücktritt zu ignorieren und im Amt zu bleiben. Nach dem Treffen traten sie vor das Gebäude, wo bereits seit mehreren Tagen Demonstranten campierten. Kurz darauf griffen sie die Regierungskritiker an. Mindestens 78 Menschen wurden dabei nach Angaben eines Krankenhauses verletzt. 

Die Teilnehmer des Protestcamps warfen der Polizei vor, sie habe nicht eingegriffen, um die Attacke zu verhindern. Dagegen seien am Freitag Tränengas und Wasserwerfer gegen die Demonstranten eingesetzt worden.

Sri Lanka steht vor Bankrott

Der Inselstaat im Indischen Ozean steht am Rande des Bankrotts und bedient seine ausländischen Kredite nicht mehr. Die wirtschaftliche Misere hat zu einer politischen Krise geführt: Die Regierung sieht sich mit breiten Protesten und einem Misstrauensantrag im Parlament konfrontiert.

Demonstranten harren bereits seit mehr als 30 Tagen vor dem Regierungssitz aus. Sie fordern, dass Präsident Gotabaya Rajapaksa und sein älterer Bruder, Ministerpräsident Rajapaksa, sowie weitere einflussreiche Mitglieder der Familie zurücktreten.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 09. Mai 2022 um 17:00 Uhr.