Ein Mann in einem Schutzanzug steht vor einer versiegelten Wohnungstür in Shanghai | REUTERS

Corona-Pandemie in China Shanghai trennt infizierte Kinder von Eltern

Stand: 04.04.2022 16:46 Uhr

In der Wirtschaftsmetropole Shanghai herrscht ein strenger Lockdown. Nach massiver Kritik an den Maßnahmen gaben die Behörden jetzt zu, dass infizierte Babys und Kleinkinder aus Familien genommen werden.

Von Eva Lamby-Schmitt, ARD-Studio Shanghai

Kinder, die positiv getestet sind, werden von ihren Eltern getrennt und in speziellen Isolationszentren untergebracht. Das sagte ein Sprecher der städtischen Gesundheitskommission in Shanghai. Eltern dürften ihre Kinder nur dann begleiten, wenn sie selbst auch positiv getestet sind.

Eva Lamby-Schmitt ARD-Studio Shanghai

Nach den strikten Corona-Maßnahmen in China müssen Menschen, die infiziert sind, in ein Krankenhaus oder in eine staatliche Quarantäne-Einrichtung. Diese Massenunterkünfte sind in Shanghai in Messehallen und Sportstadien eingerichtet. Wegen überfüllter Einrichtungen sind Ausnahmen gemacht worden, sodass positiv Getestete sich zum Teil zuhause isolieren dürfen.

Dicht an dicht gestellte Gitterbetten

Dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden, hat in den chinesischen sozialen Netzwerken für Unmut gesorgt. Eltern haben sich beschwert, dass sie tagelang nicht gewusst hätten, ob es ihren Kindern gut geht. Geteilt wurden nicht verifizierbare Videos von Babys und Kleinkindern in staatlichen Einrichtungen, in denen Gitterbetten dicht an dicht stehen - teils mit drei Kindern in einem Bett.

Das französische Konsulat hat im Namen der EU-Mitgliedsstaaten an die Regierung in Shanghai geschrieben und gefordert, dass Eltern und Kinder nicht getrennt werden sollten. Das Schreiben liegt dem ARD-Studio Shanghai vor.

Strikter Lockdown, Dauer unklar

Die Stadt Shanghai befindet sich nach einem wochenlangen Anstieg der Infektionszahlen in einem de facto stadtweiten Lockdown. Nach jetzigem Stand bleiben Stadtteile, in denen es positive Fälle gibt, für weitere sieben bis 14 Tage abgeriegelt. Nach den Erfahrungen der vergangenen Wochen haben sich solche Ankündigungen der Stadt aber als nicht verlässlich herausgestellt. Meistens dauerten die Abriegelungen länger.

Im Kampf gegen das Virus hat die chinesische Staats- und Parteiführung Militär und Zehntausende Ärzte und medizinische Hilfskräfte aus anderen Landesteilen nach Shanghai geschickt. Die Volksrepublik China hat zuletzt landesweit mehr als 13.000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines Tages verzeichnet, davon allein etwa 9000 in Shanghai.

Offenbar neue Omikron-Variante entdeckt

Zudem meldeten die Gesundheitsbehörden aus der Nachbarstadt Suzhou, dass sie eine neue Omikron-Variante entdeckt hätten, die bislang weder in den chinesischen noch in den internationalen Virus-Datenbanken verzeichnet ist. Einzelheiten über diese neue Variante sind noch nicht bekannt.