Studenten fliehen aus den Fenstern eines Gebäudes in Perm. | imago images/SNA

Russische Großstadt Perm Sechs Tote bei Angriff an russischer Uni

Stand: 20.09.2021 13:42 Uhr

In Russland hat ein Angreifer an der Universität von Perm mindestens sechs Menschen erschossen. Mehrere wurden verletzt. Der mutmaßliche Täter, der auch an der Hochschule studierte, wurde festgenommen.

Ein Mann hat in der russischen Stadt Perm am Ural in einer Universität um sich geschossen und mehrere Menschen getötet. Es seien sechs Menschen ums Leben gekommen, teilte das Gesundheitsministerium der Agentur Interfax zufolge mit. Zuvor war von acht Toten die Rede gewesen. Mehr als 20 Menschen wurden demnach verletzt. 19 davon hätten Schusswunden erlitten, hieß es. Die anderen könnten sich bei Fluchtversuchen verletzt haben: Auf Videos in sozialen Medien war zu sehen, wie Menschen aus Fenstern des Uni-Gebäudes sprangen.

Schütze festgenommen

Der mutmaßliche Täter wurde nach Angaben des Innenministeriums festgenommen. Offenbar wurde er bei der Festnahme verwundet und anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Angaben zu seiner Identität oder zu einem Motiv wurden zunächst nicht gemacht. Nach Angaben der Universität benutzte der Schütze eine Waffe, die normalerweise nicht tödliche Geschosse aus Plastik oder Gummi verschießt. Sie kann jedoch so umgebaut werden, dass sie auch andere Munition verschießt.

Russische Staatsmedien zeigten zudem Videoaufnahmen, auf denen der schwarzgekleidete Angreifer zu sehen sein soll, der mit Helm und Waffe über den Universitätscampus läuft. Über das Motiv des Täters, der offenbar auch an der Uni studierte, ist noch nichts bekannt. Es wurden Ermittlungen wegen Mordes eingeleitet.

Polizisten sichern die Uni von Perm, wo ein Bewaffneter acht Menschen getötet hat. | AFP

Zahlreiche Polizisten sicherten die Uni von Perm, nachdem der Bewaffnete acht Menschen getötet hat. Bild: AFP

Bundesregierung bestürzt

Die Bundesregierung äußerte sich bestürzt über die tödlichen Schüsse an der Hochschule. "Das ist eine grauenvolle Tat", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin. "Unsere Gedanken und unsere Anteilnahme sind bei den Angehörigen der Ermordeten und natürlich bei denen, die jetzt in den Krankenhäusern mit den Folgen ringen."

Karte mit Russland und den Städten Perm und Moskau

Studenten verschanzen sich

Studenten und Lehrpersonal hatten sich in ihren Räumen eingeschlossen, teilte die Pressestelle der Universität mit. Sie waren aufgefordert worden, sich in den Hörsälen einzuschließen. Dozenten hatten sich eigenen Angaben zufolge vor dem maskierten Mann in ihren Büros verschanzt.

Die Universität mit insgesamt etwa 12.000 eingeschriebenen Studierenden teilte mit, etwa 3000 Menschen seien zum Zeitpunkt der Schüsse auf dem Campus gewesen. Perm liegt etwa 1100 Kilometer östlich von Moskau und hat etwa eine Million Einwohner.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 20. September 2021 um 11:00 Uhr in den Nachrichten.