Wrackteile der abgestürzten Sriwijaya Air SJ-182 in Jakarta, Indonesien | Bildquelle: REUTERS

Absturz in Indonesien Suchtrupps finden Flugschreiber

Stand: 10.01.2021 11:04 Uhr

Kurz nach dem Start verschwand ein indonesisches Flugzeug am Samstag vom Radar. Gefundene Wrackteile des Rumpfes geben nun Gewissheit: Die Maschine ist ins Meer gestürzt. Suchtrupps entdeckten den Flugschreiber.

Einen Tag nach dem Absturz eines indonesischen Passagierflugzeugs haben Suchtrupps den Flugschreiber gefunden. Zuvor waren bereits Wrackteile der Boeing 737-500 in der Java-See entdeckt worden. Darunter seien in 23 Meter Tiefe Bruchstücke des Rumpfs mit Teilen der Flugzeugregistrierung. "Wir sind sicher, dass das der Punkt ist, wo das Flugzeug abgestürzt ist", sagte der Luftmarschall der indonesischen Luftwaffe, Hadi Tjahjanto. Zuvor hatten Einsatzkräfte bereits Leichenteile, Kleidungsstücke und Metallpartikel aus dem Meer geborgen.

Das Flugzeug mit 62 Menschen an Bord war am Samstag wenige Minuten nach dem Start in Jakarta von den Radarschirmen verschwunden und verschollen. Es regnete, als die Maschine vom Flughafen Soekarno-Hatta International eine Stunde verspätet abhob.

Die Absturzursache ist noch unklar. Hinweise auf Überlebende gibt es nicht. Präsident Joko Widodo drückte den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus.

Einsatzkräfte bergen Flugschreiber und Überreste von Verstorbenen
tagesschau 20:00 Uhr, 10.01.2021

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Fischer berichten von möglicher Explosion

Fischer in der Gegend der Inseln Lancang und Laci nördlich der Küste von Jakarta berichteten von einer Explosion am Samstag gegen 14.30 Uhr Ortszeit. "Wir hörten etwas explodieren, wir dachten, es war eine Bombe oder ein Tsunami", sagte einer von ihnen. Es habe heftig geregnet, die Sicht sei sehr schlecht gewesen. "Aber wir konnten Spritzwasser und eine große Welle nach den Geräuschen hören. Wir waren sehr schockiert und sahen direkt Flugzeugtrümmer und Treibstoff um unser Boot herum."

Flugzeug verlor 3000 Meter Höhe in einer Minute

Ziel der Maschine der Fluggesellschaft Sriwijaya war die 90 Flugminuten entfernte Hauptstadt der Provinz West-Kalimantan auf Borneo, Pontianak. Nur vier Minuten nach dem Start sei die Maschine vom Radar verschwunden, nachdem der Pilot der Flugsicherung noch die angepeilte Flughöhe von 29.000 Fuß (8839 Meter) durchgegeben hatte, sagte Minister Sumadi. Der Tracking-Dienst Flightradar 24 teilte auf Twitter mit, Flug SJ182 habe vier Minuten nach dem Start mehr als 3000 Meter Höhe in weniger als einer Minute verloren.

Sriwijaya Air ist eine indonesische Billigfluglinie, die Dutzende Ziele im In- und Ausland anfliegt. Airline-Direktor Jefferson Irwin Jauwena sagte auf einer Pressekonferenz, die 26 Jahre alte Boeing sei gewartet und flugtauglich gewesen. Das zeige der Wartungsbericht.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 10. Januar 2021 um 09:58 Uhr.

Darstellung: