Anhänger der islamistischen Partei Tehreek-e-Labbaik Pakistan werfen Steine auf Polizisten | AP

Proteste von Islamisten Tote und Verletzte bei Unruhen in Pakistan

Stand: 24.10.2021 00:53 Uhr

Bei Zusammenstößen zwischen Anhängern einer verbotenen islamistischen Partei und der Polizei in Pakistan sind mehrere Menschen getötet und Hunderte verletzt worden. Die Islamisten fordern die Freilassung ihres inhaftierten Vorsitzenden.

Bei Zusammenstößen zwischen Tausenden Anhängern einer verbotenen islamistischen Partei und der Polizei in Pakistan hat es am zweiten Tag in Folge Tote und Verletzte gegeben. Nach Angaben der Tehreek-e-Labbaik Pakistan (TLP) kamen fünf ihrer Unterstützer ums Leben, Hunderte wurden verletzt.

Die Demonstranten waren in der zweitgrößten Stadt Lahore aufgebrochen, um zur rund 270 Kilometer entfernten Hauptstadt Islamabad zu ziehen. Sie fordern die Ausweisung des französischen Botschafters und die Freilassung des TLP-Vorsitzenden Saad Rizvi.

Streit um Mohammed-Karikaturen

Die pakistanische Regierung hat die TLP als "terroristische" Vereinigung eingestuft und verbieten lassen. Im Zuge des Parteiverbots war im April der TLP-Vorsitzende Saad Rizvi festgenommen worden. Die Partei steht an der Spitze massiver anti-französischer Demonstrationen. 

Auslöser waren Äußerungen von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron im vergangenen Jahr. Die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" hatte 2020 Mohammed-Karikaturen wiederveröffentlicht und damit Proteste in Teilen der muslimischen Welt ausgelöst. Macron hatte sich unter anderem deutlich zur Meinungsfreiheit bekannt und die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen verteidigt. 

Viele Muslime lehnen eine bildliche Darstellung des Propheten ab und empfinden sie als beleidigend, explizit verboten ist sie im Koran aber nicht.

Unruhen seit zwei Tagen

Die Zusammenstöße hatten bereits am Freitag begonnen. Demonstranten warfen Steine auf die Polizei und schlugen sie mit Stöcken. Mindestens drei Polizisten wurden dabei getötet. Nach Angaben der TLP starben am Freitag zwei ihrer Anhänger.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 24. Oktober 2021 um 04:52 Uhr.