Kim Jong Un beim Besuch der Satellitenstartanlage Sohae in Nordkorea auf einer undatierten Aufnahme.  | EPA

Vorwurf Südkoreas Nordkorea arbeitet wieder an Atomgelände

Stand: 11.03.2022 15:18 Uhr

Nordkorea arbeitet laut südkoreanischem Militär wieder an seinem Atomversuchsgelände. Machthaber Kim will zudem das Raumfahrtprogramm erweitern. Im Ausland hält man dies für eine Tarnung zur Entwicklung von Interkontinentalraketen.

Nordkorea arbeitet nach Angaben Südkoreas wieder an seinem teilweise zerstörten Atomtestgelände. "Es wurden Aktivitäten zur Wiederherstellung eines Teils der am 24. Mai 2018 zerstörten Tunnel auf Nordkoreas Atomtestgelände Punggye Ri festgestellt", hieß es in einer Erklärung des südkoreanischen Militärs. Um was für Arbeiten es sich handele, teilte das Militär nicht mit. Man arbeite eng mit den USA zusammen, um die Lage zu beobachten.

Forscher des James Martin Center for Nonproliferation Studies hatten in dieser Woche einen Bericht veröffentlicht, wonach Nordkorea mit dem Bau eines neuen Gebäudes und der Reparatur eines alten auf dem Versuchsgelände im Osten des Landes begonnen habe.

2018 hatte Nordkorea im Rahmen von diplomatischen Verhandlungen einige Tunneleingänge des Testgeländes gesprengt.

Arbeiten auch an Raketenstartanlage

Machthaber Kim Jong Un erklärte unterdessen, Nordkorea wolle sein Raumfahrtprogramm erweitern. Bei einem Besuch der Satellitenstartanlage Sohae an der Westküste habe er die Modernisierung und Erweiterung der Anlage angeordnet, berichteten nordkoreanische Staatsmedien. Auf dem Gelände sollen Trägerraketen starten können, "die Mehrzwecksatelliten einschließlich eines militärischen Aufklärungssatelliten tragen."

Raketentests gab es auf der Anlage schon früher, laut Nordkorea wurden dabei Trägerraketen für Satelliten erprobt. Im Ausland geht man indes davon aus, dass es sich in Wirklichkeit um verdeckte Tests mit militärischen Langstreckenraketen handele, die auch mit Atomwaffen bestückt werden könnten. Die Technik von Raumfahrt- und Interkontinentalraketen ähnelt sich.

Jüngste Tests laut USA für Interkontinentalrakete

Bei den jüngsten Tests am 26. Februar und 4. März soll Nordkorea nach Informationen von USA und Südkorea eine neue ballistische Interkontinentalrakete erprobt haben. Die Rakete soll die bislang größte des Landes und in der Lage sein, die USA zu erreichen.

Das US-Verteidigungsministerium warnte davor, dass demnächst nun die volle Reichweite der Rakete getestet und demonstriert werden solle, möglicherweise getarnt als Start einer Weltraumrakete. Nordkorea dagegen behauptet, mit den Versuchen hätten Kamerasysteme für einen Aufklärungssatelliten erprobt werden sollen.

Die USA bezeichneten die Testaktivitäten als "schwere Eskalation" und kündigten neue Sanktionen gegen Nordkorea an.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 11. März 2022 um 06:43 Uhr.