Blick auf den Kreml in Moskau | AFP

Atomare Abrüstung Putin verlängert New-Start-Vertrag mit den USA

Stand: 29.01.2021 18:59 Uhr

Es ist das letzte atomare Abrüstungsabkommen zwischen den USA und Russland - in einer Woche wäre es ausgelaufen. Russland hat es nun verlängert. Auch die US-Regierung des neuen Präsidenten Biden will das Abkommen verlängern.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat die Verlängerung des New-Start-Abkommens mit den USA unterzeichnet. Dies teilte der Kreml mit. Bei Nichtverlängerung würde der Vertrag regulär am 5. Februar auslaufen.

Die Verlängerung des Paktes "ermöglicht es, die Transparenz und Berechenbarkeit der strategischen Beziehungen zwischen Russland und den Vereinigten Staaten zu bewahren", erklärte der Kreml weiter. Das russische Unterhaus hatte am Mittwoch die Verlängerung des Abkommens gebilligt.

Die Regierung des neuen US-Präsidenten Joe Biden hatte sich zuvor ebenfalls für eine fünfjährige Verlängerung des atomaren Abrüstungsvertrags ausgesprochen. Diese war auch eines der Themen beim ersten Telefonat zwischen Biden und Putin am Dienstag. Eine offizielle Verlängerung seitens der USA steht aber noch aus.

Letztes atomares Abrüstungsabkommen

Der 2010 von den damaligen Präsidenten Barack Obama für die USA und Dmitri Medwedjew für Russland unterzeichnete New-Start-Vertrag ist das letzte atomare Abrüstungsabkommen zwischen den beiden Ländern. Der am 5. Februar 2011 in Kraft getretene Vertrag begrenzt die Nuklear-Arsenale der USA und Russlands auf je 800 Trägersysteme und 1550 einsatzbereite Atomsprengköpfe.

Die Regierung von Bidens Vorgänger Donald Trump hatte sich mit Moskau in zähen monatelangen Verhandlungen nicht auf eine Verlängerung verständigen können. Würde er nicht verlängert, gäbe es erstmals seit Jahrzehnten kein Abkommen mehr, das dem Bestand an strategischen Atomwaffen Grenzen setzt. Russland und die USA besitzen zusammen rund 90 Prozent der weltweiten Nuklearwaffen.

Unter Trump hatten die USA ihre Abrüstungsvereinbarungen mit Russland auch insgesamt reduziert. So stiegen sie aus dem INF-Vertrag über die atomare Abrüstung im Mittelstreckenbereich aus. Zudem kündigten die USA den Open-Skies-Vertrag über Rüstungskontrolle aus der Luft auf.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 29. Januar 2021 um 19:00 Uhr.