Tauben fliegen während einer Zeremonie zum 77. Jahrestag des US-Atombombenabwurfs im Friedenspark von Nagasaki über die Friedensstatue. | dpa

9. August 1945 Nagasaki gedenkt der Opfer des Atombombenabwurfs

Stand: 09.08.2022 14:55 Uhr

Nagasaki hat der Opfer des US-Atombombenangriffs vor 77 Jahren gedacht. Bürgermeister Taue forderte die Abschaffung von Atomwaffen. Der Glaube, dass man sie zur Abschreckung besitzen könne, sei ein Hirngespinst.

Mit einem Appell zur Abschaffung aller Atomwaffen in der Welt hat die japanische Stadt Nagasaki der Opfer des Atombombenabwurfs vor 77 Jahren gedacht. Angesichts der weltweiten Sorgen, Russland könnte bei seinem Angriffskrieg in der Ukraine womöglich Atomwaffen einsetzen, forderte Bürgermeister Tomihisa Taue die Atomwaffenstaaten zum Handeln auf. Sie sollten konkrete Wege aufzeigen, die Waffen abzuschaffen, forderte Taue bei einer Gedenkzeremonie im Friedenspark von Nagasaki.

"Eine greifbare und gegenwärtige Krise"

Zugleich müsse sich Japan für eine atomwaffenfreie Zone in Nordostasien einsetzen, erklärte Taue. Russlands Krieg gegen die Ukraine habe der Welt gezeigt, dass ein weiterer Atomangriff nicht "grundlos", sondern "eine greifbare und gegenwärtige Krise" sei. "Wir müssen einsehen, dass uns Atomwaffen zu entledigen die einzige realistische Möglichkeit ist, die Erde und die Zukunft der Menschheit zu schützen", sagte Taue. Der Glaube, dass man Atomwaffen nicht zum tatsächlichen Einsatz, sondern zur Abschreckung besitzen könne, "ist ein Hirngespinst, nichts weiter als eine bloße Hoffnung".

Auch der japanische Premierminister Fumio Kishida äußerte sich und sagte, Japan werde seine "lange Geschichte des Nichteinsatzes von Atomwaffen fortsetzen und Nagasaki weiterhin zum Ort des letzten Atombombenanschlags machen". Es dürfe nach Nagasaki keinen weiteren Ort eines Atomwaffenangriffs geben. Kishida ist in Hiroshima aufgewachsen, dort befindet sich auch sein Wahlkreis.

70.000 Menschen getötet, 75.000 verletzt

Um 11.02 Uhr, dem Zeitpunkt, als am 9. August 1945 die von einem US-Bomber abgeworfene Atombombe "Fat Man" über Nagasaki explodierte, legten die Teilnehmer der Gedenkveranstaltung eine Schweigeminute ein. Allein in Nagasaki wurden damals etwa 70.000 Menschen getötet, 75.000 weitere verletzt.

Drei Tage zuvor hatten die USA bereits Hiroshima durch eine Atombombe mit geringerer Sprengkraft verwüstet. Unter dem Eindruck der Zerstörungen kapitulierte das Kaiserreich Japan am 15. August 1945. Hiroshima und Nagasaki wurden als die ersten von einer Atombombe verwüsteten Städte weltweit als Symbol für den Frieden bekannt.

Eine riesige Atomwolke ist am 9. August 1945 über Nagasaki zu sehen. | imago images/StockTrek Images

Die USA hatten am 9. August 1945 eine Atombombe auf Nagasaki im Süden von Japan abgeworfen. Bild: imago images/StockTrek Images

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 09. August 2022 um 07:40 Uhr.