Patienten im Krankenhaus in Eluru, Indien | AP

Hunderte Fälle in Indien Mysteriöse Krankheit ausgebrochen

Stand: 09.12.2020 13:16 Uhr

Krampfanfälle, Gedächtnisverlust und Angstzustände: Mit solchen Symptomen wurden hunderte Menschen in Südindien ins Krankenhaus eingeliefert. Ein Mann ist bereits gestorben.

Bernd Musch-Borowska ARD-Studio Neu-Delhi

von Bernd Musch-Borowska, ARD-Studio Südasien, z. Zt. in Hamburg

In Indien sorgt eine mysteriöse Krankheit für Beunruhigung. Im südindischen Bundesstaat Andra Pradesh sind Hunderte Menschen in Krankenhäusern in Behandlung. Einen Zusammenhang mit Corona gibt es offenbar nicht: Alle Erkrankten wurden negativ getestet. Auch andere Virusinfektionen können ausgeschlossen werden.

Die meisten Patienten erholten sich wieder, sagte der Chef des staatlichen Krankenhauses in der betroffenen Stadt Eluru, Mohan: "Wir haben jetzt noch 123 Patienten bei uns, und den meisten geht es inzwischen wieder sehr gut. Vielleicht können wir in den nächsten Stunden schon einige entlassen."

Seit Samstag wurden in der Stadt laut Angaben der Krankenhäuser über 550 Einwohner behandelt, ein 45-jähriger Mann starb. 

Eine Frau wird aus einem Krankentransporter geholfen | AP

Betroffen sind Menschen aller Altersgruppen und sozialen Schichten. Bild: AP

Ursache unklar

Betroffen sind Menschen aller Altersgruppen und sozialen Schichten. Eine junge Mutter wartete heute früh auf ein Untersuchungsergebnis: "Gestern Abend haben wir unsere Tochter hergebracht. Sie hatte Durchfall und musste sich übergeben. Wir hatten solche Angst, deshalb sind wir zum Krankenhaus gekommen. Aber die Ärzte wissen noch nicht, was es ist. Sie haben Blutproben genommen und jetzt warten wir auf den Bericht."

Experten des nationalen Instituts für Virologie und Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde wurden nach Andra Pradesh entsandt, um die Ursache für die mysteriöse Massenerkrankung zu ermitteln. Es wird vermutet, dass chemische Zusätze in Düngemitteln das Trinkwasser verunreinigt haben könnten.

Verdacht auf Bleivergiftung

Dr. Sinha vom Ernährungswissenschaftlichen Institut in Hyderabad sagte, man habe mehr als 70 Blutproben genommen, außerdem Proben von Lebensmitteln. "Das Wasser wird untersucht und auch das Öl, das zum Kochen verwendet wird. Erst wenn alles analysiert wurde, werden wir vielleicht wissen, was da los ist. Wir vermuten eine Belastung des Wassers mit Blei und Schwermetallen."

Die Massenerkrankung mitten in der Corona-Pandemie bringt zusätzliche Probleme für das Gesundheitssystem. Andra Pradesh ist mit mehr als 800.000 Fällen einer der am stärksten von Corona betroffenen Bundesstaaten.

Dieser Beitrag lief am 09. Dezember 2020 um 13:23 Uhr im Deutschlandfunk.