Demonstranten in Tripoli | dpa

Coronakrise Erneut Zusammenstöße im Libanon

Stand: 01.02.2021 04:00 Uhr

In Tripoli sind erneut Sicherheitskräfte gegen Demonstranten vorgegangen. Polizei und Militär setzten Tränengas ein. Die Proteste richteten sich gegen die drastische Corona-Politik der Regierung - und gegen den Wirtschaftsabsturz.

Im Libanon ist es bei Protesten gegen die Corona-Restriktionen erneut zu gewalttätigen Konfrontationen zwischen Demonstranten und den Sicherheitskräften gekommen. In der Hafenstadt Tripoli setzten Polizei und Militär Tränengas ein, um Versammlungen aufzulösen. Einige Demonstranten warfen nach Armee-Angaben mit Molotow-Cocktails und versuchten, den Sitz der Regionalregierung in Brand zu setzen.

Das Rote Kreuz behandelte nach eigenen Angaben zehn bei den Konfrontationen verletzte Menschen. Sie seien von Steinen getroffen worden oder hätten wegen des Tränengases unter Atemnot gelitten, sagte der Generalsekretär der libanesischen Sektion der Hilfsorganisation, George Kettane, der Nachrichtenagentur "AFP".

Straßensperren in Tripoli | AFP

Absperrungen in Tripoli. Bild: AFP

Drastische Auswirkungen

Mehrere hundert Demonstranten hatten sich am Sonntagnachmittag auf einem Platz im Zentrum von Tripoli versammelt. Junge Protestierende kamen dann später vor Regierungsgebäuden zusammen. Die Sicherheitskräfte feuerten Tränengasgranaten von Hausdächern ab, wie ein "AFP"-Journalist beobachtete.

Im Verlauf der Woche war es in Tripoli wiederholt zu Zusammenstößen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften gekommen. Dabei wurden ein Mensch getötet und rund 400 weitere verletzt. Die Proteste richten sich gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Restriktionen, die für viele Menschen in dem Mittelmeerstaat dramatisch sind. Tripoli gehörte bereits vor der Corona-Pandemie zu den ärmsten Gegenden des Landes. Seit die Regierung Anfang des Monats einen landesweiten Lockdown verhängte, haben viele Einwohner der Stadt kein Einkommen mehr. Ein ursprünglich bis zum 25. Januar angesetzter Lockdown im Libanon war zuletzt bis zum 8. Februar verlängert worden.

In dem Sechs-Millionen-Einwohner-Land breitet sich das Coronavirus derzeit stark aus.  Der Libanon steckt in der schlimmsten Wirtschaftskrise seit Jahrzehnten. Das libanesische Pfund befindet sich seit dem Sommer im freien Fall. Fast die Hälfte der Bevölkerung lebt nach Angaben der UNO unter der Armutsgrenze.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 01. Februar 2021 um 09:00 Uhr.