Eine afghanische Frau bettelt mit ihrem Kind auf einem schneebedeckten Bürgersteig in Kabul. | REUTERS

UNICEF Kinder in Afghanistan brauchen Hilfe

Stand: 01.02.2022 12:00 Uhr

In Afghanistan sind nach Einschätzung von UNICEF bis zu 13 Millionen Kinder von Hunger und Kälte bedroht. Ohne Lebensmittelspenden und medizinische Betreuung würden viele von ihnen den Winter nicht überleben.

Von Lothar Lenz, ARD-Hauptstadtstudio

UNICEF verteilt zur Zeit in Afghanistan vor allem warme Kleidung wie Schuhe und Winterjacken, weil es bis zu minus 15 Grad kalt ist und viele Familien sich wegen der Wirtschaftskrise kein Brennholz mehr leisten können. Der Geschäftsführer des Hilfswerks in Deutschland, Christian Schneider, war am vergangenen Wochenende aus Afghanistan zurückgekehrt, wo er die Auslieferung von Hilfspaketen verfolgt hatte.

Lothar Lenz ARD-Hauptstadtstudio

Die Armut vieler Menschen im Land sei mit Händen zu greifen, sagte Schneider im ARD-Morgenmagazin:

Ganz besonders hängen geblieben ist bei mir das Bild von Müttern, die in der Mitte der Straße zwischen den vorbeifahrenden Lkw mit Kleinkindern saßen, um da zu betteln. Das war für mich so ein Zeichen, wie groß die Verzweiflung dieser Mütter sein muss.

Es droht der Hungertod

Vielen Familien fehle es am Nötigsten, weil sich der wirtschaftliche Niedergang des Landes nach der Machtübernahme der Taliban noch beschleunigt habe, sagte der Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. Bereits jetzt seien viele Kinder und Jugendliche in Afghanistan unterernährt. Nach Einschätzung von UNICEF sind bis zu 13 Millionen Kinder von Hunger und Kälte bedroht. Ohne Lebensmittelspenden und medizinische Betreuung drohe vielen von ihnen der Hungertod.

Trotz des neuen Regimes in Kabul könne UNICEF aber in weiten Teilen des Landes aktiv bleiben, sagte Schneider. Auch könne UNICEF gewährleisten, dass Geld- oder Sachspenden wie Lebensmittel und Medikamente nicht in die Hände der Taliban fielen, sondern tatsächlich bei den Hilfsbedürftigen ankommen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 01. Februar 2022 um 09:03 Uhr.