Fumio Kishida steht auf einer Kundgebung zwischen seinen Unterstützern. | dpa

Japanische Liberaldemokraten Kishida - auf dem Weg zum Regierungschef

Stand: 29.09.2021 09:29 Uhr

Der ehemalige japanische Außenminister Kishida ist zum neuen Vorsitzenden der Regierungspartei LDP gewählt worden. Am Montag wird er voraussichtlich auch das Amt des in der Kritik stehenden Premiers Suga übernehmen.

Die japanische Regierungspartei LDP hat Fumio Kishida zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. Kishida setzte sich in einer Abstimmung gegen drei Mitbewerber durch und wurde damit Nachfolger von Ministerpräsident Yoshihide Suga an der Spitze der Liberaldemokratischen Partei. Er wird mit hoher Wahrscheinlichkeit Suga auch als Regierungschef im Amt nachfolgen.

Der 64-jährige Kishida war früher japanischer Außenminister. Er erzielte im zweiten Wahlgang der parteiinternen Abstimmung 257 Stimmen. Der beliebte Minister Taro Kono, der gegenwärtig für das Corona-Impfprogramm zuständig ist, unterlag mit 170 Stimmen.

Suga zuletzt in der Kritik

Die Liberaldemokraten benötigten eine neue Führung, nachdem Suga, der erst vor einem Jahr als Nachfolger von Shinzo Abe ins Amt kam, Anfang September seinen Rückzug bekanntgegeben hatte. 

Suga stand zuletzt in der Kritik. Auslöser waren die Reaktion der Regierung auf die Pandemie, die von vielen Bürgern als mangelhaft empfunden wird, und die Entscheidung Sugas, die Olympischen Spiele entgegen dem Rat zahlreicher Experten nicht abzusagen.

Kishida vor der Wahl zum Ministerpräsidenten

Die Zustimmungsrate für den Ministerpräsidenten sackte daraufhin ab. Die Partei hofft, dass ein neuer Vorsitzender Aufwind für die kommende Parlamentswahl mit sich bringt.

Kishida könnte schon am kommenden Montag vom Parlament zum neuen Ministerpräsidenten gewählt werden. Die Liberaldemokraten und ihr Koalitionspartner verfügen über eine Mehrheit der Mandate.

Über dieses Thema berichtete MDR aktuell am 29. September 2021 um 13:21 Uhr.